Veröffentlicht am 15-05-2019

Tag 13

Schreiben über zeitgenössische Kunst Hauptseminar

Soll Kunst dich fühlen lassen? / Bietet Kunst Komfort? Wie oder wie nicht?

Jede Kunst hat ihre eigene Agentur, um das zu tun, was der Künstler möchte, und kann so Grenzen überschreiten, um jemandem Unbehagen zuzufügen oder etwas zu fühlen. Im Gegensatz dazu kann eine Arbeit dazu führen, dass sich ein Publikum wie zu Hause, wohl und in einem fließenden Raum fühlt.

Es gibt keine Anforderung an die Kunst, etwas fühlen zu lassen, aber dies zu tun, ist nichts, vor dem man sich scheuen muss. Für einen Künstler ist es eine Leistung, ein Stück zu schaffen, das etwas im Publikum hervorruft. Durch die tiefe Verbindung mit dem Publikum hat der Künstler den einfachen Akt des Kunstmachens überschritten. Nicht länger sind die Striche auf einer Leinwand oder Produkte einer Skulptur für sich genommen bedeutungsvoll.

Die Kunstwerke verbinden sich tiefer, indem sie etwas Nichtphysisches kommunizieren. Dazu war es für den Künstler unabdingbar, sich für bestimmte Elemente zu entscheiden, die sich laut ausdrücken.

Kunst mag in einigen Fällen Trost bieten, wenn sie sich mit einem viszeraleren Publikum verbindet, aber Kunst kann häufig höchst unangenehm sein. Wenn letzteres zutrifft, arbeitet die Kunst möglicherweise als Agent, um ein Publikum zu erreichen und ein soziales, politisches oder wirtschaftliches Problem zu kommunizieren. Kunst hat die Erlaubnis, Grenzen zu überschreiten und tut dies manchmal, wenn ein Künstler dies für notwendig hält.

Unbehaglich zu sein bedeutet, jemanden etwas fühlen zu lassen. Dies ist der grundlegende Akt eines Künstlers, der die körperlichen Freuden der Kunst übertrifft.

Siehe auch

ENTSORGTEILENari Ward: Wir sind das VolkDie Kraft der Visualisierung in der DatenwissenschaftTag 8: Der Kickstart des ScheiternsTeil 2: Edward Curtis und native Stereotype neu mischenPassion Project 13.05.19