7 große Lektionen aus dem Lesen von Tolkiens Herr der Ringe

Wie Fiktionsgeschichten Sie wirklich zum Nachdenken bringen können

Foto von Pixabay - Gandalf der Zauberer

Als ich mich entschied, die Serie Der Herr der Ringe zu lesen, wusste ich nicht, ob ich es schaffen könnte. Ich hatte es vor vielen Jahren versucht und konnte mich nicht mit den Charakteren oder der Umgebung befassen. Ich bin mir nicht sicher, warum diesmal anders ist, aber es ist. Ich genieße es sehr, diese Abenteuer zu lesen.

Ich habe vor, das Prequel - Der Hobbit, das ich seit langem nicht mehr gelesen habe, noch einmal zu lesen. (Ich hatte ein ähnliches Problem mit dieser Geschichte).

Als ich über das nachdachte, was ich gelernt habe, habe ich mir 7 Lektionen fürs Leben ausgedacht, die für mich umwerfend sind.

Feiern Sie unsere Menschlichkeit und ignorieren Sie unsere Unterschiede

Die Welt von Mittelerde ist unserer sehr ähnlich

Wenn man die Welt betrachtet, die Tolkien geschaffen hat, gibt es viele Ähnlichkeiten mit unserer Erde - der Politik, den Allianzen, den Kämpfen und Kriegen. Ich betrachte die Macht der „dunklen Seite“ und das Zusammentreffen der „Guten“, selbst wenn sie eine gebrochene Vergangenheit hatten.

Die Karte am Anfang des Buches hatte mich für eine Weile behindert. Ich konnte nicht verstehen, wohin die Gruppe reiste. Als ich mich endlich auf das Auenland und dann auf Mordor konzentrierte, begann ich das große Ganze zu sehen.

Aber ich weiß, dass ich in meinen Gebeten für die Regierungen aller Länder der Welt beten muss. Vor einigen Jahren betete ich ein Jahr lang jeden Tag mit dem Buch Operation World. Diese Praxis öffnete mir die Augen für die Länder und ihre Regierungen. Aber es hat mir auch aus christlicher Sicht gezeigt, wie wir für unsere Welt beten können.

Dies ist meine Kopie von Operation World

Lassen Sie uns nach Einheit in der Menschheit der Welt suchen und nicht nach unseren Unterschieden.

Ich bin immer noch verwirrt über das Land Mittelerde und es könnte eine weitere Lektüre dieser Bücher erfordern, bis sich das ganze Bild in meinem Kopf verfestigt hat.

Ein Zweck für mein Leben

Der Ring

Foto von Pixabay

In der Tolkien-Serie dreht sich alles um den „Ring“. Wir lernen darüber. Wir sehen seine Kraft. Unsere Helden haben ein Ziel, das den Ring betrifft. Sie wissen, was sie zu tun haben. Aber sie sind sich des Weges nicht sicher.

Ist das nicht wie wir? Als Christen wissen wir, dass unser Ziel darin besteht, Gott mit unserem Leben zu verherrlichen. Es gibt viele Wege, die wir im Leben gehen, aber ich weiß, wir müssen uns auf unseren Zweck konzentrieren.

Wissen Sie, in welche Richtung Sie gehen? Sind Sie bereit, bei Bedarf zu schwenken?

„Also, ob Sie essen oder trinken oder was auch immer Sie tun, tun Sie alles zur Ehre Gottes (1. Korinther 10,31, ESV).“

Ausdauer

Der Charakter Frodo

Ich lerne so viel von diesem kleinen Hobbit. Seine Fähigkeit, sich durchzusetzen und weiterzumachen, überrascht mich. Er hat ein Ziel und nichts wird ihn davon abhalten, sich ihm zu nähern. Ist es eine einfache Straße? Absolut nicht! Wird er auf Schritt und Tritt vereitelt? Ja. Aber selbst in seiner Entmutigung lässt er sich nicht von seiner Absicht abbringen.

Handle ich so? Nicht immer. Es gibt Zeiten, in denen ich mich frage, was ich tue. Aber ich bleibe bei meinem Glauben und höre auf Gott. Im Zuhören höre ich Seine Stimme. Es ist aufregend zu wissen, dass ich trotz der seitlichen Schritte auf dem richtigen Weg bin.

Ich halte durch.

Galater 6: 9

"Lassen Sie uns nicht müde werden, Gutes zu tun, denn zur richtigen Zeit werden wir eine Ernte ernten, wenn wir nicht aufgeben (NIV)."

Lasten können schwer werden, aber wir haben Jesus

Rucksäcke In der Tolkien Serie

Ich sehe Bilder in meinem Kopf von den Rucksäcken, die unsere Helden tragen. Manchmal fühlen sich die Packungen leicht an und manchmal beschweren sie sie. Die Rudel fühlten sich am schwersten an, als die Dunkelheit über sie kam.

Von meiner 33 Dot Challenge - Burden

Ich denke, genau das passiert in unserem Leben. Wenn wir uns in dunklen Zeiten befinden, ziehen uns alle Sorgen und Sorgen der Welt nach unten. Depressionen treffen manche Menschen. Wir schlagen wütend zu. Wir weinen.

Aber wir haben einen Retter, zu dem wir gehen können - Jesus.

Jesus sagt uns immer wieder, dass wir keine Angst haben und uns keine Sorgen machen sollen.

„Vertraue von ganzem Herzen auf den HERRN und verlasse dich nicht auf dein eigenes Verständnis; auf alle deine Arten unterwerfe dich ihm, und er wird deine Wege gerade machen (Sprüche 3: 5–6, NIV). “

Wo sollen wir unser Vertrauen und unsere Hoffnung setzen? Jesus.

Sei fröhlich

Das Leben mit anderen feiern

Besonders die Hobbits scheinen zu wissen, wie man das Leben genießt. Sie freuen sich auf Zeiten mit anderen. Sie freuen sich auf das Essen. Sie haben Spaß. Sie lachen und erzählen Geschichten, Lieder und Gedichte.

Ich freue mich auf diese Zwischenspiele in den Büchern. Es nimmt von der Dunkelheit der Reise weg. Die Atempausen. Die Zeiten der Freude. Die Feier des Lebens. Die Segnungen Gottes zählen.

Für 3 Jahre meines Lebens zählte ich Geschenke, wie Ann Voskamp in Tausend Geschenke vorgeschlagen hatte. Das hat meine Sichtweise enorm verändert. Das Suchen nach dem täglichen Segen half mir, mich auf das zu konzentrieren, was für das Leben wichtig war. Es suchte nach der Güte. Es war Hoffnung.

Meine Kopie von Tausend Geschenken
"Alles andere als Freude und Vertrauen ist praktischer Atheismus (Tausend Geschenke, Seite 148)."

Diese Aussage verhaftete meine Mürrischkeit und hielt mich auf meinen Spuren auf.

Ich musste daran arbeiten, Freude in meinem Leben zu finden.

Um die Segnungen besser sehen zu können, fing ich an, alles in meinem täglichen Leben zu fotografieren. Am Ende des Tages dachte ich an die guten Dinge zurück und zeichnete sie auf. Ich betete für das Böse und ließ alles Negative zu Gott gehen.

Können wir das Leben so sehen? Ich habe vor. Was ist mit dir?

„Betrachten Sie es als reine Freude, meine Brüder und Schwestern, wenn Sie vor vielen Prüfungen stehen, denn Sie wissen, dass die Prüfung Ihres Glaubens Ausdauer erzeugt (Jakobus 1: 2–3, NIV).“

Achte auf deine Zunge

Pippins Mangel an Voraussicht

Pippin ist ein süßer Hobbit. Ich mag ihn sehr. Er ist bewundernswert in seiner Loyalität und bleibt auf seiner Reise. Aber er hat eine lockere Zunge. Und es wird besonders locker, wenn er etwas starkes getrunken hat.

Nachdem ihm geraten wurde, den Ring oder irgendetwas über ihre Reise zu den Menschen, denen sie begegnen, nicht zu erwähnen, tut er es. Und das führt zu Ärger.

Während einer Studie über Sprichwörter, die ich geleitet habe, haben wir viel über die „Zunge“ gelernt. Es ist ein ziemlich lockerer Muskel. Es ist wahrscheinlich der lockerste Muskel in unserem Körper.

Beobachten Sie, was Sie sagen? Lässt du deine Gefühle in deinen Mund gehen?

Aus meinem Bibeljournal Januar 2018

Wie Sie lesen können - Gott weiß, dass wir Probleme haben, unsere Zungen zu kontrollieren. Versuchen wir, gute Worte zu verwenden oder schließen Sie einfach unsere Lippen.

Loyalität

Das Unternehmen denkt immer aneinander

In Herr der Ringe erfahren wir, dass es eine Gruppe von Menschen gibt, die zusammen reisen, um mit dem „Ring“ umzugehen. Sie heißen The Company.

Die Mitglieder des Teams sind oft getrennt, aber selbst wenn sie getrennt sind, denken sie an die anderen. Sie sind besorgt, wie es ihnen geht. Sie kämpfen, um sich gegenseitig zu schützen.

Ich liebe es, mit einer Gruppe zu arbeiten - ob online oder in einer Live-Gruppe von Angesicht zu Angesicht. Aus diesem Grund veranstalten viele Online-Gruppen Retreats - Live-Retreats -, damit sich die Mitglieder von Angesicht zu Angesicht kennenlernen.

Wir sind für die Gemeinschaft gemacht. In der heutigen Zeit können wir die ganze Welt erreichen, um das Wort Gottes zu verbreiten. Das ist wirklich erstaunlich!

„Und lassen Sie uns darüber nachdenken, wie wir uns gegenseitig zu Liebe und guten Taten anspornen können, ohne das Zusammentreffen aufzugeben, wie es manche gewohnt sind, sondern sich gegenseitig zu ermutigen - und umso mehr, wenn Sie den bevorstehenden Tag sehen (Hebräer) 10: 24-25, NIV). “

Um die 7 besten Dinge zusammenzufassen, die ich von Lord of the Rings gelernt habe

1. Einheit:

Wir sind alle zusammen als Christen. Es muss eine Einheit zwischen uns geben. Wenn wir an einen auferstandenen Jesus glauben, müssen wir das sagen. Lassen Sie sich nicht durch die Auswahl von Dingen trennen, mit denen wir nicht einverstanden sind. Feiern wir proaktiv Ostern - Er ist auferstanden. Er ist tatsächlich auferstanden.

Schauen wir uns Micha 6: 8 an:

„Er hat dir gezeigt, oh Sterblicher, was gut ist. Und was verlangt der Herr von dir? Gerecht zu handeln und die Barmherzigkeit zu lieben und demütig mit deinem Gott zu leben. “

2. Seien Sie hartnäckig

Bist du ein Zauderer? Hast du eine Liste und sie wird immer größer? Oder nimmst du 2–5 Dinge pro Tag und erledigst sie? Wir sind aufgerufen, durchzuhalten.

3. Zweckmäßiges Leben

Haben Sie Gott gefragt, was er für Sie für Ihr Leben will? Haben Sie Zeit im Gebet verbracht und sein Wort gelesen, um auf ihn zu hören? Unser Ziel ist es, Gott in dem, was wir tun, zu verherrlichen, aber das ist für jeden von uns anders und ändert sich im Laufe unseres Lebens. Was ist Ihr Ziel in diesem Moment?

4. Geben Sie Gott Ihre Sorgen und Lasten

Wir sollen uns keine Sorgen machen. Also, wenn Sie Probleme haben, tun Sie, was ich tue. Ich sage HILFE.

H. Habe E. Alles L. im P. Gebet aufgehoben

5. Zähle deinen Segen

Anstatt sich zu beschweren und Ihr Leben halb leer zu sehen, sehen Sie es halb voll und füllen Sie es auf, indem Sie alle guten Dinge in Ihrem Leben zählen. Lesen Sie Ann Voskamps Buch Tausend Geschenke und seien Sie gesegnet. Lies deine Bibel.

6. Beobachten Sie, was Sie sagen

Dies ist wahrscheinlich das Schwierigste. Unsere Zungen scheinen manchmal unkontrollierbar. Aber ich stelle mit dem Gebet fest und lese Gottes Wort, dass ich besser bis 10 zählen, weggehen oder mir auf die Zunge beißen kann. Ich bin nicht perfekt, aber ich verbessere mich. Was ist mit dir? Sagen oder verwenden Sie Wörter, die hart, wütend oder erniedrigend sind?

7. Loyalität

Es ist wichtig, Freunde zu haben - echte Freunde. Ich hatte Bekanntschaften. Aber ich habe sie nicht das wahre Ich sehen lassen. Als ich meine erste Gruppe echter christlicher Freunde fand, öffnete sich eine ganz neue Welt. Wir haben uns umeinander gekümmert. Wir mochten uns trotz unserer Fehler und Mängel. Wir haben füreinander gebetet. Wenn Sie keine Freunde haben, beten Sie, dass der Herr eine Tür öffnet, um sie (oder sogar eine) zu finden.