• Zuhause
  • Artikel
  • Eine vergessene Kunstlegende: Syed Sadequain Ahmed Naqvi
Veröffentlicht am 15-03-2019

Eine vergessene Kunstlegende: Syed Sadequain Ahmed Naqvi

Quelle: ViewStorm

Syed Sadequain Ahmed Naqvi, der viele zivile Auszeichnungen in Pakistan erhielt, wird von den Experten weithin als einer der Top-Künstler des 20. Jahrhunderts angesehen. Sein Hauptgrund für die Popularität war sein Beitrag zur selbstständigen, kreativen Kunst und zur islamischen Kalligraphie. Er wurde auch als derjenige angesehen, der hinter der Renaissance der islamischen Kalligraphie in Pakistan steht. Daneben wurde er auch international geschätzt, weil er sich mit Kunst und poetischer Kalligraphie beschäftigte.

Sadequain wurde 1930 in Amroha, einer Stadt in Uttar Pradesh, während der britischen Herrschaft in Indien geboren. Er gehörte der Familie der Kalligrafiker an, von denen er sein Interesse entwickelte. Nach seinem Abschluss an der University of Agra wanderte er nach Pakistan aus. Er ist als autodidaktischer Künstler und Maler bekannt, der seine Arbeit immer über ein literarisches Thema oder eine literarische Idee machte. Er pflegte zu behaupten, dass seine Verwandlung in einen Kalligraphen durch die göttliche Inspiration begründet wurde. Niemand kann sein Werk in Frage stellen, dass es aus westlichen oder östlichen Quellen stammt. Sein Arbeitsstil war einzigartig und wurde als linear bezeichnet. Nach Schätzungen der Experten erreichte Saqequains Werk bis zu 15.000 Stücke, darunter Wandgemälde, Gemälde, Zeichnungen usw. Das Wichtigste ist, dass er der Maler der Ideen war und nie das gleiche Gemälde zweimal oder mehrmals bemalt hatte .

Zu seinen Lebzeiten erhielt er für seine Arbeit in verschiedenen Bereichen oder Ideen Lob. Neben Kalligraphie und Malerei war Sadequain auch ein sozialer Kommentator. Er präsentierte seine Gedanken oder Ideen durch die Wandgemälde. Er kommentierte die verschiedenen Themen des menschlichen Lebens, indem er sie durch die Wandbilder darstellte. Sein Fokus auf dem Streben des Mannes, sich selbst und seine Umgebung zu entdecken, gilt als der beliebteste unter den Kunstliebhabern. Es wäre jedoch für alle überraschend, dass seine Wandbilder kostenlos von ihm gespendet wurden, obwohl sie einen wertvollen Wert auf dem Markt hatten. Statistisch gesehen werden einige seiner Wandbilder als die längste und größte der Weltrangliste eingestuft. Das Besondere an seinen Wandgemälden war, dass sie vom Maler in jedem verfügbaren Zentimeter fein ausgefüllt wurden. Der Grund dafür war, dass er zu seiner Zufriedenheit und nicht zu finanziellen Zwecken arbeitete. In ähnlicher Weise ermöglichte sein Streben nach Wissen und Arbeit zu seiner inneren Zufriedenheit die Erneuerung der islamischen Kalligraphie in Pakistan. Sein Status als einer der größten Kalligrafisten in Pakistan hat einen starken Hintergrund hinter seiner Idee und seiner Arbeit, Kalligraphie zu einer Plattform für ernsthafte expressionistische Gemälde zu machen. Das Bemerkenswerte an seiner Arbeit war, dass er den traditionellen Konzepten der damaligen Zeit in Bezug auf die Kalligraphie nicht folgte und seinen eigenen Stil des Arbeitsskripts entwickelte. Darüber hinaus reformierte er nur die islamische Kalligraphie, aber auch den Bereich der Kalligrafie nahm er in den erstklassigen Status auf, der zuvor nur experimentell von den Malern genutzt wurde. Nach der Übernahme der Kalligraphie als Arbeitsfeld folgten ihm jedoch viele pakistanische Künstler, die die Kalligraphie in der Kunstindustrie des Landes dominierten.

Hier sind einige Kunstwerke von Sadequain

Quelle: ViewStormQuelle: ViewStormQuelle: ViewStorm

Die Regierung von Pakistan zeichnete ihn für seine außergewöhnlichen Arbeiten mit verschiedenen Preisen aus. Der erste von ihnen war Tamghai-e-Imtiaz im Jahr 1960 und der erste Preis der nationalen Ausstellung in Karachi. Zu seinen nationalen Auszeichnungen gehörten auch Sitare Imtiaz und Pride of Performance. Seine Arbeit bewunderte auch auf internationaler Ebene, wo er auch einige berühmte Preise für Kunstwerke erhielt, darunter Laureate de Paris, der australische Kulturpreis und der Gold-Quecksilberpreis. Er besuchte und präsentierte seine Arbeiten in zahlreichen Ausstellungen im Ausland, in denen die USA und Frankreich am bemerkenswertesten sind. Seine Arbeit hat auch andere faszinierende Aspekte, bei denen man nicht vergessen kann, dass er das größte Wandgemälde in Pakistan am Standort des Mangla-Damms geschaffen hat. Er würdigte auch die Ghalib und Faiz Ahmed Faiz durch große Ölgemälde, in denen ihre berühmten Verse dargestellt wurden. Abgesehen von diesen Errungenschaften kann niemand seine Schaffung einer Meisterwerksammlung von Rubaiyyat ignorieren. Später stellte Sadequain auch ein Buch mit dem Titel „Rubaiyyat-e-Sadequain-Naqqash“ vor. In der jüngsten Vergangenheit wurde ein Projekt mit dem Titel "The Holy Sinne: Sadequaina" eingeführt, in dem die Hersteller das Werk der Sadequaine im Detail reproduzieren möchten, um dem legendären Künstler einen reichen Tribut zu bieten.

Als Künstler arbeitete er unerbittlich daran, seine Ideen in Wandgemälden oder Gemälden zu präsentieren. Er wollte seine Botschaft durch diese farbenfrohen Symbole und Illustrationen präsentieren. Seine Arbeit ist jedoch in großer Zahl verloren gegangen. Er schenkte den Institutionen und den Einzelpersonen ohne Rekord achtlos seine Kunstwerke. Dennoch wurde 2011 von der Sadequain-Stiftung ein Schritt zur Feier seiner Arbeit unternommen, in der eine Ausstellung zur Ausstellung seiner Werke gezeigt wurde, indem sie mit Hilfe des Nationalen Kunstrats und des pakistanischen Informationsministeriums an verschiedenen Orten gesammelt wurde . Die Stiftung arbeitet ohne kommerzielle Zwecke und konzentriert sich ausschließlich auf die Erhaltung und Förderung der Arbeiten von Sadequain im Kunstbereich. Um das Ziel zu erreichen, das Kunstwerk zu schützen, hat die Stiftung verschiedene Länder auf internationaler Ebene angesprochen, um die Arbeit von Sadequain zu lokalisieren. Um das Publikum für die Bedeutung von Sadequain in der Kunstgeschichte und in Pakistan zu sensibilisieren, veranstaltet die Stiftung außerdem Seminare und Ausstellungen in verschiedenen Städten Pakistans und hat 14 Bücher zu diesem Zweck veröffentlicht.

Das Erbe von Saqequain ist ein wichtiger Teil der Kunstindustrie Pakistans und wird als Künstler für sein Werk nicht nur in Gemälden, sondern auch in großen Wandgemälden erinnert. Das unglückliche Ereignis seines Todes ereignete sich am 10. Februar 1987 in der Stadt Karachi, Pakistan. Er lebt jedoch auch nach seinem Tod in der Kunstindustrie und war Gegenstand des Kunststudenten in verschiedenen akademischen Einrichtungen.

Weitere Informationen über ihn finden Sie auf ViewStorm: Syed Sadequain Ahmed Naqvi

Siehe auch

Wie gehärtete Spirituosen mit Leben füllenErstellen, was ich nicht sehen kann: Noshin BegumMusiktheater muss nach Philadelphia kommenFelsen, Kieselsteine ​​und Sand: Kunst in der Wüste finden