Veröffentlicht am 10-09-2019
Mit freundlicher Genehmigung von Wan of Steemit

Eine Anleitung für Künstler zur Blockchain / Teil 1

Entdecken Sie die Potenziale dieser aufstrebenden Technologie und werden Sie aktiver Teilnehmer, um mitzugestalten, was auf Sie zukommt.

Dies ist der erste Teil einer dreiteiligen Serie, die sich an Kreative richtet, die sich für die Blockchain interessieren. Es ist eine Zusammenarbeit zwischen Jake Fry von Rkey und Matt Condon von XLNT. Auf der Suche nach Teil 2?

Was ist "Blockchain"?

Wir haben jahrzehntelang traditionelle Datenbanken: Sie ermöglichen es Menschen, Informationen wie Kommentare, Ihre Freundesliste, Netflix-Shows und mehr zu speichern - das Internet basiert auf Datenbanken. Im Allgemeinen hat in diesen traditionellen Datenbanken eine einzelne Entität die Kontrolle darüber, was sie speichert. Zum Beispiel hindert nichts Twitter daran, Ihre Tweets zu bearbeiten. Ihnen gehört die Datenbank.

Eine Blockchain - die Technologie - ist nur eine andere Art von Datenbank, aber mit einem entscheidenden Unterschied: Wenn sie mit verteiltem Computing kombiniert wird, hat niemand die Kontrolle darüber, was in der Datenbank gespeichert ist. Genauer gesagt, jeder hat ein gewisses Maß an Stimmberechtigung, um zu sagen, was in dieser gemeinsam genutzten Datenbank gespeichert wird. Vor 2008 war so etwas nicht wirklich möglich. Sie mussten vertrauen, wen auch immer Ihre Datenbank ausführte, um sie nicht zu bearbeiten. Die Veröffentlichung des Bitcoin-Whitepapers führte die Welt in das Konzept einer verteilten Datenbank ein, die niemandem gehört - „vertrauenslos“.

Bitcoin ist eigentlich nur eine verteilte (Peer-to-Peer-) Datenbank (die mit einer Blockchain erstellt wurde), in der gespeichert wird, wem welche Bitcoin-Menge gehört, und eine Aufzeichnung der Übertragungen. Das ist es! Die Software, die auf den Computern der Leute - den Minenarbeitern - ausgeführt wird, setzt Regeln wie "niemand kann Geld ausgeben, das er nicht hat" und "wir können nur alle 10 Minuten 25 weitere Bitcoins erstellen" durch. Wenn jemand versucht, Bitcoins auszugeben, die er nicht besitzt, lehnt die überwiegende Mehrheit der Bergleute das Wechselgeld ab, da es nicht den Regeln entspricht.

Wie wir oben erfahren haben, besitzt niemand die Bitcoin-Datenbank vollständig, aber wenn er 51% der Stimmrechte besitzt, kann er steuern, welche Änderungen an der Datenbank vorgenommen werden - er ist der Durchsetzer der Regeln und kann entscheiden, welche Regeln durchgesetzt werden und wie. Dezentrale Netzwerke erfordern im Allgemeinen, dass eine große Anzahl von Personen im Netzwerk nicht in der Lage ist, die Regeln einzuhalten.

Um zu verstehen, wie diese Technologie verwendet wird, müssen wir das Konzept der "privaten Schlüssel" und "öffentlichen Schlüssel" verstehen.

Diese Namen sind eigentlich ziemlich aussagekräftig: Ein privater Schlüssel ist eine sehr geheime Zufallszahl, die Sie mit niemandem teilen können. Ja, es ist nur eine Zufallszahl - aber es ist absurd groß und sehr zufällig. Die Idee ist, dass es buchstäblich unmöglich ist, dass jemand Ihren privaten Schlüssel errät. Wenn Sie also Ihrem Freund eine E-Mail senden und nachweisen können, dass Sie über diesen privaten Schlüssel verfügen, können diese darauf vertrauen, dass Sie die Person sind, die die E-Mail gesendet hat.

Ein öffentlicher Schlüssel wird vom privaten Schlüssel abgeleitet. Bei diesem Prozess wird ein Algorithmus verwendet, der so konzipiert ist, dass das Ableiten eines öffentlichen Schlüssels von einem privaten Schlüssel Millisekunden dauert. Der Versuch, den privaten Schlüssel von einem öffentlichen Schlüssel zu ermitteln, dauert jedoch länger als im Universum vorhanden. Aus diesem Grund ist es sicher, Menschen Ihren öffentlichen Schlüssel zu senden!

Schließlich können wir den privaten Schlüssel verwenden, um Informationen zu "signieren", ähnlich wie öffentliche Schlüssel abgeleitet werden. So „beweisen“ Sie, dass Sie den privaten Schlüssel kennen. Jemand kann auf einfache Weise überprüfen, ob die Signatur einer Nachricht mit dem öffentlichen Schlüssel übereinstimmt, von dem er behauptet zu sein. Diese Signatur ist ebenfalls nicht zu fälschen - das gibt uns die kryptografische Sicherheit, auf der das gesamte Internet aufgebaut ist!

Kommen wir nun zu dieser ganzen Blockchain-Sache zurück.

Was sind „intelligente Verträge“?

Jetzt wissen wir, dass Bitcoin nur eine Datenbank von Benutzern und deren Guthaben ist - es scheint ein wenig vereinfacht, oder? Was wäre, wenn wir diese Ideen in Bezug auf die Datenbank und die Regeln aufgreifen würden, um zu entscheiden, wie sie sich auf das logische Äußerste geändert haben?

Dieser Code, der Regeln für das Durchsetzen von Änderungen festlegt, wird als „intelligenter Vertrag“ bezeichnet. Leider ist dieser Code weder schlau noch ein Vertrag, aber der Name ist geblieben!

Was cool ist, ist, dass wir jetzt Code schreiben können, der so etwas wie "Speichern wir Informationen darüber, wem dieses Kunstwerk gehört" und dann einige Regeln schreibt, die besagen: "Nur der Besitzer kann das Kunstwerk an jemand anderen übertragen" und so etwas wie "Das Bild dieses Kunstwerks kann" finden Sie unter dieser Webadresse "und möglicherweise" verkaufen Sie die Rechte an diesem Kunstwerk automatisch an die Person, die 100 US-Dollar dafür bezahlt ".

Sie können sich die Möglichkeiten vorstellen! Und die Leute sind mit diesen Ideen super kreativ geworden. Wir werden unten ein paar untersuchen.

Einige verschiedene blockchain-basierte Netzwerke haben die Idee intelligenter Verträge umgesetzt. Am bemerkenswertesten ist Ethereum, auf das wir näher eingehen werden. Neben der Datenbank mit den Informationen, die von intelligenten Verträgen verwaltet werden, führt Ethereum auch eine eigene Datenbank mit Zahlungsbilanzen für die einheimische Währung namens Ether.

Wofür sind diese Gebühren? Was um alles in der Welt ist Gas?

Wenn Sie eines dieser verteilten Netzwerke wie Bitcoin oder Ethereum nutzen, müssen Sie in der Regel eine Gebühr entrichten. Leider können Sie die Computer anderer Benutzer nicht kostenlos nutzen.

Bei Bitcoin sind dies die „Transaktionsgebühren“. Die Bergleute, die die Arbeit erledigen, um Ihre Transaktion einzuschließen, müssen Ihre Gebühr einhalten. Transaktionen mit höheren Gebühren sind für Bergleute verlockender, daher priorisieren sie Transaktionen, die mehr kosten - es ist einfach wirtschaftlich.

Im Falle von Ethereum werden diese Gebühren als "Gaskosten" bezeichnet. "Gas" ist ein wirklich willkürliches Wort, das beschreibt, wie viel Rechenaufwand für Ihre Transaktion erforderlich ist. Eine Transaktion, bei der zwei Zahlen addiert werden, kostet nicht so viel Benzin, aber eine Transaktion, bei der bei einer Umfrage abgestimmt wird, kostet möglicherweise mehr, je nachdem, welche Berechnungen durchgeführt werden müssen. Wie viel Sie bereit sind, einen Bergmann für die Abwicklung Ihrer Transaktion zu bezahlen, ist eine andere Geschichte - dies ist der „Gaspreis“. Der Gaspreis ist ein Multiplikator für die Menge an Gas, die für Ihre Transaktion erforderlich ist, der dem Bergmann mitteilt, wie viel Sie bereit sind zu zahlen. Diese Kosten werden in "Gwei" - Giga-Wei - angegeben, was eigentlich eine sehr kleine Menge an Äther ist.

Als konkretes Beispiel kann ich Ihnen etwas Äther für 21.000 Gase geben. Ich möchte, dass diese Transaktion im Wettbewerb mit dem Markt angemessen ist, damit ich im Ethereum-Netzwerk nachsehen kann, dass die Bergleute in den letzten Stunden mit einer Gebühr von 2 Gwei zufrieden sind. Am Ende zahle ich 42.000 Gwei für meine Transaktion oder fast 0,037 USD zum aktuellen Ether-Preis. Das ist richtig, nur 4 Cent! Ihr endgültiger Gaspreis wird mehr kosten, je nachdem, wie komplex Ihre Transaktion ist und wie stark das Ethereum-Netzwerk ausgelastet ist. Wenn die Bergleute zu viele Transaktionen abwickeln müssen, werden sie die teuersten zuerst abwickeln!

Der einfachste Weg, um sicherzustellen, dass die gemeinsam genutzte Ressource nicht ausgenutzt wird, besteht darin, dass alle Nutzer eine gemeinsam genutzte Ressource nutzen. Ich gehe davon aus, dass in Zukunft Situationen eintreten werden, in denen Dienste im Namen ihrer Benutzer zahlen oder die Nutzung des Netzwerks auf irgendeine Weise subventionieren, um die realen Menschen weniger zu stören.

Zurück zu Kunst

Die jüngste Explosion des Interesses an Blockchain-Technologie hat ein Feuer von Ideen in Bezug auf Eigentum, Souveränität und Verteilung von Wohlstand entfacht. Diese Ideen gibt es schon seit Ewigkeiten, aber wir sind besser als je zuvor ausgestattet, um sie in die Realität umzusetzen. Blockchain prägt den Diskurs um Themen wie Governance, Geldpolitik, soziale Netzwerke, Märkte und mehr. Disintermediation - die Idee, mietsuchende Zwischenhändler von den Märkten zu entfernen und den direkten Austausch zwischen Verbrauchern und Produzenten zu ermöglichen - hat ein enormes Potenzial für die Kunstszene und hilft bei der Beantwortung von Fragen wie den folgenden:

  • Warum werden Künstler nicht mit der überwiegenden Mehrheit ihres Wertes belohnt?
  • Warum profitieren Verlage und Manager - die Vermieter und Torhüter der Kreativität - so stark von der Arbeit der Künstler?
  • Warum haben Künstler keine größere Kontrolle über das Eigentum und die Verbreitung ihrer Werke?
  • Warum können Künstler die Wertschätzung ihrer Arbeit nicht genießen? Wenn sich ein Werk später für mehr Geld verkauft, warum bekommen Künstler dann nicht einen Teil davon?
  • Wie können Gönner, Sammler und Künstler die Herkunft nachverfolgen, um den Wert zu erhalten und zu steigern, wenn das Kunstwerk in einer branchenüblichen Weise den Besitzer wechselt, und gleichzeitig die Privatsphäre wie gewünscht zu wahren?
  • Wie können beispielsweise Verkäufern in einer Auktion garantiert werden, dass die Bieter durchkommen?
  • Wie kann diese neue Technologie Kunst fördern? Was ist mit einer Wiederbelebung der Schirmherrschaft? Crowdfunding für große kollektive Projekte?
  • Können wir diese Technologie verwenden, um den Austausch von Kunstwerken zwischen Kollegen zu erleichtern?

Disintermediation, die mit dem Entstehen von Technologien möglich wird, wird zu einer Selbstherrschaft führen, wie sie die Kunstwelt noch nie erlebt hat. Dies wird wahrscheinlich die Art und Weise beeinflussen, wie sich digitale und physische Kunst entfalten. Künstler werden eine neue Möglichkeit haben, am Erfolg ihrer Werke zu partizipieren, was durch neue Eigentumsmodelle ermöglicht wird, wie z. B. die teilweise Inhaberschaft an ihrer eigenen Arbeit. Jess Houlgrave spricht darüber beim RARE Digital Art Festival.

Darüber hinaus werden künstlerische Inhalte aufgrund der digitalen Knappheit wahrscheinlich neue Formen annehmen. Was bedeutet es schließlich für ein System mit unendlich reproduzierbarem Inhalt, jetzt eine kryptografisch erzwungene Knappheit zu haben? Wie verändert sich die Welt, wenn wir Gelegenheitskonsumenten ermöglichen, Sammler und Kuratoren zu werden? Die Mittelständler müssen innovativ sein, um Relevanz zu finden und wertvoll zu sein, oder sie müssen sich abkoppeln. Die Art und Weise, wie Kunst initiiert, finanziert, geschaffen, gespeichert, geteilt und ausgetauscht wird, wird sich zum Besseren wenden.

Dies ist der Beginn des Internet der Kunst und eine Vision für die selbstbestimmte Zukunft der Kreativität.

Auf der Suche nach Teil 2?

Siehe auch

Das „House To Die In“ eines Künstlers ruft Wut hervorDas wertvollste Krypto-Kunstwerk der Welt wird für 1 Million US-Dollar verkauftIch bin ein Bär