Veröffentlicht am 13-03-2019

Kunst schätzen um der Kunst willen

Heutzutage, überall, wo jeder über Bewusstsein spricht, macht unsere Spezies so etwas wie eine Gedankenrevolution durch. Während all diese gewaltigen Mengen an sensibilisierenden Inhalten in den sozialen Medien fließen, die einen großen Teil unserer Generation stark beeinflussen, werden wir ständig an die konventionellen und vorhandenen Mängel des Denkprozesses und Verhaltens eines typischen Menschen erinnert.

Wir Menschen waren ein Bewunderer und Schöpfer der Kunst, seit unsere Erkenntnis über die Überlebensbedürfnisse hinauswuchs. Deshalb wählen wir zu Recht Kunst (Malerei, Graffiti, Tanz, Lieder, Drama, Theater, Filme, Literatur, Visuals oder andere mögliche Kunst) als Waffe, um Besorgnis über alle Probleme, die uns betreffen, zu wecken eine Unterdrückung der Bevölkerung, die seit langem in verschiedenen Formen wie Rassismus, Sexismus, Kasteiismus usw. (die Leute behaupten, durch gelegentlichen Alterismus beleidigt zu werden) oder andere Probleme, die aus unseren eigenen Taten der Gier und Ignoranz entstanden sind, wie der globalen Erwärmung, andauern. Aber mit dem „H“ in „Menschen“, das zu Recht für „Hypocrisy“ stehen kann, ist es nicht viel, was uns wirklich wichtig ist, trotz all der Anklage, ein bewusstes Individuum zu sein.

Es geht mir auf die Nerven, wenn Kunst geschaffen wird, um im Namen der Entwicklung des sozialen Bewusstseins vermarktet zu werden. Ich sage nicht, dass man nicht mit Kunst gegen das alte und das neue Übel kämpft, das existiert. Mach es einfach nicht, wenn du nicht wirklich fasziniert bist Ihre Grenzen ebenso wie etwas, das Sie wirklich erstellen möchten. Und bitte begünstigen Sie nicht die Überlegenheit eines Kunstwerks gegenüber dem anderen, nur weil es moralisch ist, Kunst für Kunst zu erhalten und zu schätzen lernen. Jede großartige Sache braucht keine Botschaft, einige Dinge sind einfach großartig in ihrer Existenz, Sie fragen nicht nach ihrem Antrieb.

Ein Baum hat dir nie gesagt, dass du zu allen freundlich sein solltest, anderen zu dienen oder so etwas, du warst es, der all diese Philosophie entwickelt und interpretiert hat gab es nicht, und es wird auch bleiben, wenn wir aufhören zu existieren. Verstehe, wie wichtig es ist, es ist nicht nur in Bezug auf das, was es dir gibt, sondern auch in dem, was es ist. Warum müssen wir selbst bei der Beurteilung der Existenz einer Entität so selbstzentriert sein, warum können wir sie nicht schätzen, ohne dankbar zu sein für das, was sie uns gibt oder lehrt?

Allen Künstlern und Schöpfern da draußen stimme ich zu, dass Sie alle Macht haben, um die Meinungen und Überzeugungen der Zuschauer durch Ihre Kunstwerke zu beeinflussen, und Sie müssen diese Kraft für einen guten Zweck nutzen. Aber machen Sie keine Kompromisse mit den Ideen, die Ihnen wirklich wichtig sind. Lassen Sie uns 'Monalisa' kreieren, und singen Sie 'Counting Stars' .

PS: Wenn Sie also das nächste Mal etwas kreieren, sagen Sie, was zu beurteilen ist, machen Sie bitte nichts, was Sie nicht gemacht hätten, wenn nicht für das Urteil, denn dann würden Sie nicht 'Ihr' Kunstwerk schaffen Liebes, du spielst gerade ein Win-Win-Spiel.

Siehe auch

Jeder ist kreativ, wahr oder wahr?Eine atemberaubende Kunstinstallation, die projizierten Meeresspiegelanstieg zeigtZuordnung2Whitney Biennale 2019Ein SuperRare-Erlebnis - Kauf digitaler Kunst ohne vertrauenswürdige DritteFünf Fragen an Janne Krogh Hansen