Veröffentlicht am 11-09-2019

Mach es falsch Mach es wunderbar falsch

Ich habe vor kurzem einen Zeichenkurs unterrichtet und bin dabei auf eines der Hauptprobleme gestoßen, das mich überhaupt in Bezug auf das Unterrichten skeptisch macht. Mein Schüler tat etwas, was er für falsch hielt, und fragte mich danach. Aus einer bestimmten Perspektive, die mit der mechanischen Darstellung der optischen Tatsachen zu tun hatte, hatte er Recht. Was er zeichnete, war falsch. Aber der Kunstlehrer, der dem Schüler sagt, dass eine Eigenart falsch ist, ist mir unangenehm. Also sagte ich ihm, was ich wirklich denke.

Ich sagte etwas wie: "Ich verstehe, was du meinst, und ich kann dir zeigen, wie man das richtig macht. Aber ich möchte auch, dass du weißt, dass es in der Kunst kein falsch gibt." Es steht Ihnen frei, sich darauf einzulassen, was Sie hier tun, und dies auch weiterhin zu tun. Es ist schwierig, dieses Problem zu lösen, und führt häufig zu hässlichen und ineffektiven Ergebnissen. Aber eine Ästhetik kann um alles gebaut werden. Sie können einen vollständigen Zeichenmodus erstellen, der einen Kontext bereitstellt, in dem diese „falsche“ Auswahl sinnvoll ist. Man muss nur eine bewusste Entscheidung treffen und dann weitermachen. “

Natürlich sagte mein Schüler: „Kannst du mir ein Beispiel dafür geben?“ Aus dem Universum der Auswahl tauchte sofort ein Künstler in meinem Kopf auf - der Maler Jazz-Minh Moore. Ich verehre Moores Kunst und habe hier und hier darüber geschrieben. Und Moore malt Haare falsch.

Lassen Sie mich erklären. Figurative Malerei ist anders als andere Bereiche der zeitgenössischen Kunst. Die meisten Arten zeitgenössischer Kunst sind im letzten Jahrhundert entstanden. Über Jahrtausende hat sich jedoch eine überzeugende figurative Malerei herausgebildet, und es ist eine Fülle von Lehren über das Richtige und das Falsche aufgetaucht - effektiv und ineffektiv - Mittel, um jedes kleine Ding darzustellen. Tatsächlich gibt es so viele Methoden, dass man eine Karriere in der figurativen Malerei beenden kann, ohne auf den Eiswasserschock des „Aufwachens“ zu stoßen, der für viele das gesamte Ziel der Kunst als Prozess darstellt.

Haare sind schwierig darzustellen. Es ist visuell die detaillierteste Struktur im Körper, und seine präzise Konfiguration reagiert auf eine Vielzahl von Dynamiken, von denen keine die kolbenartige Kraftausübung ist, die die wichtigsten anatomischen Strukturen charakterisiert. Es ist eine einzigartige und eigenständige Einheit. Natürlich gibt es im Korpus der figurativen Malmethode eine sehr gründliche Behandlung der Haare. Dies ist ein Beispiel des großen John Howard Sanden.

Es mag formelhaft aussehen, aber das ist der Punkt. Es ist ein sehr leistungsfähiges Gerät, das an den individuellen Stil des Schülers angepasst werden kann. Wenn Sie wissen, wonach Sie suchen, können Sie die Behandlung der Haare durch die meisten figurativen Maler bis zu einer generischen Analyse wie dieser analysieren. Aber nicht Moore.

Moores Haar stellt eine Divergenz an der Basis des Baumes dar. In diesen Tagen zeigt sie Haare mit einem hohen Grad an Geschicklichkeit, abhängig von einer Reihe von Analysen und geübten Techniken. Aber die ursprüngliche Konzeptualisierung des Problems ist ganz ihre eigene. Sie beschreibt Haare nicht in Anlehnung an eine der institutionellen Haartheorien. Sie zeigt Haare in Bezug auf eine originelle persönliche Begegnung mit ihrer eigenen Wahrnehmung von Haaren.

Die Art und Weise, wie Moore Haare macht, ist Teil dessen, was der Maler und Kunsttheoretiker Vincent Desiderio als "technische Erzählung" bezeichnet, eine seiner drei Säulen des Kunstmachens:

„Die geschichte der technikentwicklung… ist die technische erzählung. Es ist wirklich die Bewegung des Gemüts des Malers durch den Verlauf des Bildes, der an seinem Endpunkt ankommt, und am Endpunkt ist die Implikation von allem, was hineingegangen ist, da, obwohl es nicht notwendigerweise von jedem entzifferbar ist. "

- Theseus: Vincent Desiderio über Kunst

Wir kümmern uns nicht um die Darstellungen der meisten figurativen Maler von Haaren, außer vielleicht vom professionellen Standpunkt der technischen Wertschätzung aus. denn die meisten figurativen Maler geben sich damit zufrieden, Haare im weiten Bereich des Schlafes zu lassen, der gleichgültigen und automatischen Repräsentation mittels des vererbten Stereotyps.

Aber wir kümmern uns um Moores Haare, weil sie mit wachen Haaren konfrontiert ist und dabei Sinn darin findet - sie macht es zu Kunst.

Jetzt habe ich zufällig ein bisschen Spickzettel für Haare in Moores Kunst, weil ich mich an etwas Interessantes erinnere, das Moore vor ein paar Jahren auf Facebook über Haare geschrieben hat. Sie merkte an, dass sie ihre Haare nie oder selten schneidet und das Schneiden von Haaren nicht gutheißt, weil sie Haare als Teil des Nervensystems ansieht. Dies ist eine erstaunliche und sehr seltsame Perspektive, und sie kann Moore's Darstellungen von Haaren nicht bewusst beeinflussen. Aber überlegen Sie, was es uns bringt, über ihre Arbeit nachzudenken.

Aus einer gewöhnlichen Perspektive sehen wir Nadias Gesicht, das zur Hälfte von ihren wilden Haaren verdeckt ist. Es handelt sich um eine verführerische Konvention, bei der ein Auge von Haaren verdeckt wird und das Gesicht von Haaren weitgehend verdeckt wird. Aber aus Moores Sicht sind die Sinnesorgane nicht verborgen und das Gesicht ist nicht verborgen. Nadia ist nicht passiv und halb blind, weil die Haare ihr Gesicht sind. Ihr Gesicht huscht auf uns zu, spürt alles, sieht alles, ergreift alles.

Sie könnten argumentieren, dass diese zweite Perspektive ein besonderes Plädoyer ist, dass Sie Moores Doktrin kennen müssen, um Moores Bild zu verstehen. Aber das tust du nicht wirklich. Die sich windenden, aktiven Linien des Haares, seine scharfe und angespannte Schwebe im Raum, die wilde Variation seiner Schwarz-, Rot- und Weißtöne erzählen uns diese Geschichte in der intuitiven und halb vergrabenen Sprache der technischen Erzählung. Weil Moore sich zurückgezogen hat und am Anfang angefangen hat, hat sie einen Weg gefunden, um Haare zum Sprechen zu bringen, auf eine Weise, die für sie einzigartig ist, denn die Darstellung ist ihre allein.

Wir sehen ihre Lösung für das Problem, dass Haare die Bedeutung von Verschütten anzeigen. Die verwickelten Haarsträhnen verschmelzen mit den verwickelten Zweigen und Wurzeln des Baumes. Das, was wahrgenommen wird, verschmilzt mit dem, was wahrgenommen wird, so dass der menschliche Beobachter und das beobachtete Natürliche zu einer zusammenhängenden Einheit werden und die Dichotomie zwischen den Figuren in einem wichtigen Sinne niemals auftritt. Moores Kunst konzentriert sich auf die Wiedervereinigung des menschlichen Lebens mit der aufkeimenden und aktiven Natur und sie drückt dies mit allem aus, was ihr zur Verfügung steht, einschließlich ihrer Haartheorie. Sie brauchen ihre Haartheorie nicht zu kennen, um sich treiben zu lassen.

Weil sie ihren eigenen Weg mit Haaren gefunden hat, hat sie auch ihre eigene Sprache des emotionalen Ausdrucks gefunden.

‘Hypertrichosifs Self Portrait (31 Jahre alt)’, 30 x 40 cm, Acryl und Harz auf Birkenpaneel, 2010

Wer würde sonst denken, mit der komplexen Form des Haares so viel zu vermitteln? Das ist beunruhigend und rätselhaft, die verdrehte, schwebende schwarze Masse, die unkontrollierte Ranken bildet, die sich überall ausbreiten und alles konsumieren. Weil die Haare ganz individuell zu Moore sprechen, kann sie mit der gleichen unersetzlichen Individualität die Form zu uns sprechen lassen.

-

Das wollte ich meinem Schüler mitteilen. Es ist nicht falsch. Jede falsche Wendung ist eine Gelegenheit, die Sprache, mit der Sie Kunst machen, neu zu erfinden. Es ist nicht genügend Zeit oder Genie vorhanden, um jede dieser Abzweigungen bis zum Ende des El Dorado zu verfolgen. Aber jede Empfindung, die Sie von "Unrecht" bekommen, stellt einen Bruch zwischen Erwartung und Ergebnis dar, ein winziges Erwachen aus dem Pabulum der automatischen Kunstherstellung. Es lohnt sich, jeden zu untersuchen und zu bewerten. Die meisten werden nicht mit dir sprechen. Aber ein oder zwei werden. Um diesen wunderbaren Ungerechtigkeiten Rechnung zu tragen, müssen Sie die Ästhetik schaffen, in der sie richtig werden. Und genau das macht dich zu einem Künstler. Durch diese Ungerechtigkeiten entdecken Sie eine neue Welt, ganz Ihre eigene.

-

Jazz-Minh Moore online: http://www.jazzminh.com/

Siehe auch

Nachdenken über einen Besuch in KunstmuseenWelche dunklen Geheimnisse halten dich von der FREUDE im Leben zurück?7 große Lehren aus dem Lesen von Tolkiens Herr der RingeBaby mit Jeff Koons BallonhundVor nicht allzu langer Zeit, in einer Galaxie weit, weit weg…Niemand heilt allein