Veröffentlicht am 27-09-2019

Fiktion, Empathie und Liebe

Kunst und Aktivismus im Fokus

Ein Gemälde der bildenden Künstlerin Françoise Nielly

Viele Leute kennen mich als ausgesprochenen LGBTQ-Aktivisten und Pädagogen, aber wussten Sie, dass ich auch Künstler bin? Ich bin ein Geschichtenerzähler und Schriftsteller, der hart daran arbeitet, Empathie zu wecken und die Liebe zu fördern - besonders für LGBTQ-Jugendliche!

Ich glaube, Kunst ist in vielerlei Hinsicht Aktivismus, denn Kunst kristallisiert die Verbindung von Mensch zu Mensch. Kunst ist weder das reine Produkt des Künstlers noch die reine Erfahrung des Verbrauchers. Es existiert in einem mystischen Raum irgendwo dazwischen. Kunst ist ein Teilen, ein Feuer, das durch den Funken emotionaler Kommunikation entzündet wird.

Warum schreibe ich? Weil ich mich sorge. Warum schreibe ich Geschichten und Romane? Weil ich muss, weil die Geschichten in meinem Kopf sind, um ihren Ausweg zu finden und Verbindungen herzustellen.

Lassen Sie mich erklären?

In meinem neuesten Roman geht es um Ian und Dima, zwei junge "Feinde" von gegenüberliegenden Seiten der Berliner Mauer, die sich verlieben, bevor sie genau wissen, was passiert. Wie können sie ihre Romanze mit dem Bedürfnis in Einklang bringen, gegen eine KGB-Verschwörung zu kämpfen, um die wachsende Bewegung der Freiheit in Ostberlin zu unterdrücken?

Als ich „Moon Over“ schrieb, schuf ich eine Welt, in der zwei leidenschaftliche Menschen (und ihre Freunde) nach Sinn und Erfüllung suchen und dabei die außergewöhnliche Kraft der Liebe und der menschlichen Verbindung entdecken.

Ich habe eine Welt geschaffen, in der Menschen, die durch Rasse, Geschlecht, Geografie, sexuelle Orientierung und politische Ideologie entfremdet sind, Unterschiede, Herausforderungen und Hindernisse überwinden.

Ich habe eine Welt geschaffen, in der ich leben möchte. Ich habe eine Welt geschaffen, für die ich mit meiner Ausbildung und meinem Aktivismus arbeite. Ich habe daran gearbeitet, ein kraftvolles, inspirierendes Erlebnis zu schaffen, bei dem die Menschen schwerer atmen und wütender hoffen.

Natürlich habe ich auch eine Welt außerhalb von mir erschaffen - eine, die irgendwo zwischen dir und mir existiert. Ich möchte Sie einladen, es mit mir zu erkunden und die Kraft meiner Träume zu spüren.

Die Kraft des Geschichtenerzählens ist immens. Wir Menschen sind die Summe der Geschichten, die wir uns selbst erzählen. Ich arbeite mit einem großartigen Kollektiv von LGBTQ-Geschichtenerzählern zusammen, von denen ich Ihnen gerne erzählen möchte. Wir alle arbeiten hart daran, unsere Fiktion zu verbessern und mit Ihnen zu teilen - um Kunst zu schaffen, die Sie zu Tränen, Lachen, Angst, Trauer, Liebe und Hoffnung bewegt.

Ich möchte Sie bitten, sich etwas Zeit zu nehmen, um die Erzählkunst von Gwen Saoirse, BFoundAPen, Gloria Bates, Zayn Singh, Kathy Lee Tolleth, Fred Shirley, David Wade Chambers, Sean Stephane Martin, Ikedi Oghenetega und Brian Pelletier zu erkunden , Esther Spurrill-Jones, Artemis Shishir, Neil Chapman und vieles mehr.

Wir sind das LGBTQ Fiction Project. Sie finden unsere Arbeiten in der Belletristik-Sektion von Crossin (G) enres, einer absichtlich subversiven Online-Literaturzeitschrift.

Willst du mehr Essays und Belletristik?

Folgen Sie mir auf Twitter oder Facebook für sofortige Updates!

cc: Alt David Montgomery Sherry Kappel Dennett Eric Griggs

Siehe auch

La Vie En Rose: Wie es sich anfühlt, eine Synästhesie zu habenDas unendliche Dilemma von "Gut genug"Wie Kreativität mir geholfen hat, mein eigener Held zu werdenAngst, Fehler, FreiheitEin StreunerLiebe und Verletzlichkeit: Wie wir unsere eigenen schlimmsten Feinde sind