• Zuhause
  • Artikel
  • So werden Sie kreativ, wenn Sie es wirklich nicht wollen
Veröffentlicht am 28-09-2019

So werden Sie kreativ, wenn Sie es wirklich nicht wollen

Weil du die Welt deiner einzigartigen Kreationen beraubst und ich hier bin, mit dem sanften Schlag auf den Kopf.

Foto von Quino Al bei Unsplash (Das passiert, wenn du anfängst zu kreieren, als ob du geboren wärst. FEUER, meine Freunde. Feuer machen!)

Ich weiß nichts über dich, aber ich kann es nicht ertragen, wenn Leute darüber streiten, wie sie nicht kreativ sind.

Irgendwelche Leute, ganz zu schweigen von meinen Lieblingsleuten.

Du weißt, warum?

Weil Schatz, wie zum Teufel kannst du da in dem entzückenden Ginghamkleid stehen, das du selbst genäht hast und das sagst?

"Na ja, es war nur ein Muster aus dem Bastelladen."

Haben Sie sogar die allzu aufwändigen Weihnachtsgeschenke gesehen, die Sie so sorgfältig entworfen haben? Was ist mit der mysteriösen Party, die Sie veranstaltet haben, damit die schüchternen, ungeschickten finnischen Kinder tatsächlich die Gelegenheit haben, sich von Geschlecht zu Geschlecht zu unterhalten?

Sprechen Sie über kreatives Matchmaking. Die meiste Zeit stellen wir bis in ein Jahr der Ehe keinen Augenkontakt her.

"Na ja, das ist nur zu erwarten."

Was ist mit diesen herzlichen Facebook-Posts und süßen Notizen auf Karten? Du kannst wunderbar mit Worten umgehen.

"Oh, ich bin kein Schriftsteller, das war einfach normal."

* Schweigen *, als Caitlin darum kämpft, nicht zu explodieren.

Gott sei Dank, Sie sind sich des Sturms, der in diesem Moment in mir aufkommt, nicht bewusst. Ich muss auf meinen Händen sitzen, um einem liebevollen Zittern und einem weniger sanften, aber dennoch fürsorglichen Schrei zu widerstehen: "Was in aller Welt meinen Sie überhaupt?"

Diese Momente gehen mir durch den Kopf wie diese bösen Holzfresser, die unsere Bäume verschlingen. Weißt du, was mit diesen Bäumen passiert ist? Einer brach plötzlich zusammen und verfehlte kaum den alten Ford Exploder meines Bruders. Und unser Haus.

Das ist es, was die erstickende Ablehnung Ihrer Kreativität bewirkt. Es frisst mich weg. Ich kann nicht gut darauf reagieren, dass ich verzehrt werde. Warum? Weil ich nicht zusammenbreche, explodiere ich. Wie ein unbeaufsichtigter Schnellkochtopf. Es ist hässlich.

Foto von Guang Yang auf Unsplash

Okay okay. Ich muss zugeben. Ich mache das auch. Tatsächlich habe ich das die längste Zeit gemacht. Sprechen Sie über das Elend. Am Ende lebte ich ein Leben, in dem Teile davon die Menschen glücklich machten, aber nichts davon machte mich glücklich. Ja, ich war ein heißes Durcheinander von Unterdrückung.

Wie ist es mit Ihnen?

Fühlst du dich in deinem Leben erfüllt? Oder haben Sie das Gefühl, keine Wahl zu haben? Zerschmettern Sie sich selbst in die Kiste "Ich bin nicht kreativ", nur um später Ihre Emotionen auszulöschen?

Ich habe und manchmal tue ich es immer noch. Vorübergehend.

Foto von Jaunt and Joy auf Unsplash

Nach einer kurzen Beobachtung von Jane The Virgin auf Netflix, während ich viel zu viel Kaffee trinke, der mich die ganze Nacht wach hält, weine ich darüber, dass ich keine Schriftstellerin wie sie bin. Oder eine Schauspielerin wie Gina Rodriguez, die tolle Sachen macht.

Oder an einem wirklich schlechten Tag stelle ich Gossip Girl in die Warteschlange. Das führt zu einem selbstgerechten Kommentar über verschwendetes Geld, wenn New York im Geheimen immer mein großer Traum war.

Ich träume von wunderschöner Kleidung in einem begehbaren Kleiderschrank. Jeden Tag dekadentes Essen, das ich erstelle und konsumiere. Überall Getränke und ein Privatflugzeug, mit dem Sie aus einer Laune heraus nach Griechenland fliegen können. Treffen und Gestalten mit fabelhaften Menschen.

Aber arbeite ich darauf hin? Nein, ich schaue anderen Menschen zu, wie sie leben, was ich will und hasse sie dafür. Was für ein Schlag für die alte Moral!

Dann kommt der Moment, wo ich mich endlich wieder zusammenreiße.

Wenn meine Augen anfangen zu schwimmen und die Unzufriedenheit sich zu einem kranken Punkt aufbaut und ich kann nicht mehr weitermachen.

Du weißt wie?

Ich beginne mit einer Tasse beruhigenden Tees. Ich setze mich in die Nähe meines Hundes. Ich streichle sie und fange an zu atmen.

Mit jedem Atemzug erinnere ich mich daran, dass das Schaffen eine lebenslange Reise ist. Dass ich mich jeden Tag darauf zubewegen muss. Dass sogar 50 Wörter geschrieben sind, ist ein Sieg.

Diese Sparmaßnahmen und finanziellen Nöte sind nur ein vorübergehender Ort und nicht der Ort, an dem ich gepflanzt werde. Dass das triste, arme, ländliche Leben, das ich lebe, so viel Wert hat.

Bis dahin ist der Tee eingeweicht. (Nur ein Scherz, ich vergesse immer und lasse den Teebeutel für immer in der Tasse.)

Ich stehe auf, gehe durch die sengende, eiskalte oder erstickende Käferluft, die vor der Haustür liegt, hinaus und setze mich ins Büro.

Ich schalte meinen schrulligen Dell Optiplex-Computer ein.

Und ich schreibe, als hinge mein Leben davon ab.

Weil wirklich? Das Leben, von dem ich absolut träume, tut es.

Der kreative Lebensstil, dem Sie sich widersetzen, ist derjenige, für den Sie geboren wurden. Also, wenn der große Widerstand aufkommt, gehen Sie direkt dorthin und schaffen Sie stattdessen.

Foto von Andre Benz auf Unsplash (Meine Träume, eines Tages!)

Danke fürs Lesen! :) Was sind deine Tricks, um die Verzweiflung hinter sich zu lassen? Sprich unten mit mir darüber!

Siehe auch

Du und ich und GauguinDie frühe Entwicklung der Kunst an der Blockchain - Teil 1Dame mit Hermelin - Leonardo´s MeisterwerkDer Meister der ZiegenAufgeregt wegSiehe Autoren persönlich in der realen Welt