Wie man den Widerstand besiegt, der mit großem Talent einhergeht

Foto von Priscilla Du Preez auf Unsplash

Als die rundliche Frau auf die Bühne ging und das Mikrofon mit beiden Händen umklammerte, wusste niemand, was sie von ihr halten sollte. Sie sah eher aus wie eine Mittagsdame als wie eine Sängerin. Ihr Outfit sah so aus, als würde man es beim Vorsprechen nicht anziehen. Während jeder andere Teilnehmer sexy, hippe und figurbetonte Outfits trug, sah ihre wie ein altes Set von Vorhängen aus.

Alle im Auditorium waren gegen sie. Man konnte es fühlen. Was würde eine kleine 47-jährige Frau anbieten? Das Publikum wollte, dass sie damit fertig war und so schnell wie möglich von der Bühne kam.

Als sie sagte, dass sie aus einer kleinen Gruppe von Dörfern stamme, die einen Namen haben, erinnerte mich das an das Auenland, Bilbo Beutlin 'Zuhause im Hobbit. Ein Ort, an dem schlichte, ruhige Leute leben, die keine Verwendung für Abenteuer haben.

Trotz des Spottes war sie entschlossen und verstärkte ihren Griff um das Mikrofon. Das Jahr war 2009, während der ersten Runde von Got Talent in Großbritannien, heißt sie Susan Boyle.

Als sie die Eröffnungsakkorde von „I Dreamed a Dream“ aus Les Misérables sang, blieb die Zeit stehen. Ihre Stimme trug das Publikum weg. So kraftvoll und schön, dass die Haare im Nacken aufstehen. Es wehte durch die Lautsprecher in die Herzen der Menschen. Es war atemberaubend. Aber sie war noch nicht fertig ...

Ich träumte einen Traum in vergangenen Zeiten Als die Hoffnung hoch und das Leben lebenswert war, träumte ich, dass die Liebe niemals sterben würde. Ich träumte, dass Gott vergeben würde. Dann war ich jung und ohne Angst. Und Träume wurden gemacht und benutzt und verschwendet. Es gab kein Lösegeld dafür bezahlt werden Kein Lied unbesungen, kein Wein ungeschmeckt ...

Das Publikum klatscht jetzt, dann sind fast alle auf den Beinen und jubeln wie bei den Rennen an einem Sonntagnachmittag. Bis sie fertig ist, sind sie alle voller Ehrfurcht. Die Richter sitzen still, einer von ihnen hält die Tränen zurück. Geschichte war geschrieben worden.

Innerhalb eines Jahres nach dieser Aufführung wurde Susan Boyle Millionärin. Die Tochter eines schottischen Bergmanns und einer Kurzschriftschreiberin hatte ihr Leben verändert.

Aber warum mit 47? Warum dauerte es so lange, bis sie glänzte?

Warum nicht 14,19 oder sogar 24?

„Entsprechend Ihrem Leben wurden Ihnen Ihre Pflichten vorgeschrieben. Folgen Sie ihnen und Ihre Wünsche werden natürlich erfüllt. “ - Bhagavad Gita

Es gibt einige Kreative, die das Glück hatten, Eltern zu haben, die ihre Talente gefördert haben. Das sind die Großen, das Leben war nett zu ihnen. Sie sind mit dem aufgewachsen, was sie lieben. Sie kamen mit geschlossenen Fäusten auf diese Welt, hielten ihre Talente und ließen es nicht los. Beyoncé ist eine von ihnen, aber das heißt nicht, dass sie nicht hart gearbeitet hat, um dort zu sein, wo sie ist.

Es gibt jedoch einige von uns, die darauf stapfen mussten, das zu tun, was wir lieben. Wir haben an unseren Gaben festgehalten, weil nichts anderes auf dieser Welt uns die Befriedigung gibt, die wir bekommen, wenn wir das tun, was wir lieben. Das ist Eminem und seine Texte. Da Vinci und seine Neugier. Galileo und die Sterne.

Wir sind der Meister und der Sklave. Ein Teil von uns ist wirklich gut in dem, was wir tun, liebt es wirklich. Es gibt nichts, was wir lieber tun würden. Ob Malen, Schreiben, Singen, Schwimmen, Schauspiel oder Sport. Wir würden lieber bluten, wenn wir es tun. Ohne sie sind wir leer, wir sind formlos wie ein Lehmhaufen.

Dann ist da noch diese andere gegnerische Kraft in uns. Es hält uns zurück. Es ist die Quelle unserer Ängste.

Was ist, wenn ich nicht wirklich gut bin? Wir sagen es uns.

Was ist, wenn die Leute es nicht mögen? Wir überzeugen uns weiter.

Wir verschieben es. Schieben Sie es auf morgen, aber morgen kommt nie. Immer mehr Nägel im Sarg.

Es ist eine Täuschung in unseren Köpfen, die uns manchmal auf die Knie zwingt. Das Traurige ist, dass dieser Widerstand die meisten von uns bricht. Wir lassen es gewinnen. Infolgedessen leiden wir und werden weiter leiden, bis wir einen Weg finden, diesen Widerstand zu überwinden.

Ist diese Geschichte bekannt: Frau erfährt, dass sie Krebs hat und noch sieben Monate zu leben hat. In einer Woche kündigt sie ihren Job und macht wieder das, was sie als Kind geliebt hat. Sie beginnt wieder zu malen oder tritt einer Band bei und schaut nie zurück. Die Wagemutigeren machen eine einfache Fahrt nach Barbados. Sie haben wahrscheinlich oder eine Version davon. Vielleicht lebst du es sogar.

Aber ist es das, was es braucht? Müssen wir dem Tod ins Gesicht starren, um Stellung zu beziehen und dem Widerstand zu begegnen? Müssen unsere Leben entstellt werden, damit wir uns endlich diesem wütenden Tier stellen können? Sehr viele von uns sind süchtig geworden, haben Tumore entwickelt und sind deshalb verschiedenen Abhängigkeiten erlegen.

Wir haben zwei Leben, das eine, das wir leben, und das unbelebte Leben in uns. Sie wissen, welche Sie wollen. Niemand muss es dir sagen. Aber du hast keine Lust dazu. Steven Pressfield nennt es den kreativen Kampf. Es gibt diesen Motor der Zerstörung, dessen Ziel es ist, uns daran zu hindern, das zu tun, was wir lieben. Sie müssen wissen, dass es nicht Ihr persönlicher Verbündeter ist. Es ist eine Naturgewalt, angetrieben von Angst.

Aber hey, das ist keine traurige Geschichte. Am Ende des Tunnels ist Licht. Es gibt einen Weg, den kreativen Kampf zu gewinnen.

Der Glaube ist der Vogel, der das Licht fühlt und singt, wenn die Morgendämmerung noch dunkel ist. -Rabindranath Tagore

Die Erfüllung Ihrer Pflicht ohne Anhaftung oder Abneigung ist ein großes Gegenmittel gegen das Gift der Angst. Wenn Sie sich nicht um die Ergebnisse Ihrer Arbeit sorgen, werden Sie keine Angst haben, aber wenn Sie sich an Erwartungen binden, werden Sie von Angst und Furcht überwältigt.

Das Ergebnis wird das sein, was es sein wird, unabhängig von Ihren Erwartungen und Ängsten. Warum konzentrierst du dich nicht einfach darauf, die Arbeit zu erledigen? Konzentrieren Sie sich darauf, besser zu werden, und finden Sie einen Weg, Menschen zu helfen, indem Sie das tun, was Sie lieben.

Der Hut ist gut, die Schuhe sind gut. Wenn Sie jedoch den Hut auf Ihre Füße und die Schuhe auf Ihren Kopf setzen, werden beide unbrauchbar.

Angst ist keine nutzlose Emotion. Wir können es nicht einfach ignorieren und sagen, dass es eine schlechte Sache ist. Durch die Gnade der Angst lernen wir, die Naturgesetze zu respektieren. Wir springen nicht törichterweise in ein loderndes Feuer oder ertrinken uns in den Tiefen des Ozeans. Aufgrund der Gnade der Angst wird eine Mutter ihr Kind zärtlich beobachten und vor Schaden schützen. Wir können diese Energie nutzen und anstatt uns mit Aufregung zu füllen, kann diese Energie uns tatsächlich in einen Zustand intensiver Konzentration führen. Stelle dich deinen Ängsten, sei mit ihnen befreundet, verstehe sie.

Wie begegnen Sie Ihren Ängsten?

Ich mag Chris Hadfield. In ihm sehe ich die Belohnung, sich deinen Ängsten zu stellen und das zu tun, was du liebst. In seinem TED-Vortrag "Was ich aus dem Erblinden im Weltraum gelernt habe" sagt er, dass die Gefahr völlig anders ist als die Angst. Und wenn Sie das tun, wovor Sie konsequent Angst haben, werden Sie diese Angst überwinden. Sie können dies auf alles in Ihrem Leben anwenden.

Im Kampf ums Leben bist du der Feind und der Krieger. Im Kampf ums Leben gewinnen Sie, solange Sie kämpfen. Sie entscheiden nicht, wie Ihre Geschichte beginnen soll, aber Sie können entscheiden, wie sie endet. Lass deinen Kampf niemals los