Veröffentlicht am 10-05-2019

Wie mache ich ein Gemälde?

Die italienischen Maler waren Ende des 13. Jahrhunderts noch im viktorianischen Stil tätig. Menschliche Figuren wurden geschaffen, um flach und kosmetisch zu wirken. Gesichter hatten selten etwas zu sagen. Die Figuren waren schwerelos und schienen nicht auf dem Boden zu stehen, sondern zu schweben. -1302?) Es wurde versucht, einige dieser alten byzantinischen Verfahren zu aktualisieren. Die Engel in seiner Madonna Enthroned sind etwas lebhafter als es in Gemälden des Augenblicks üblich ist. Ihre Gesichter und Gesten zeigen ein bisschen mehr menschliches Gefühl. Er zog jedoch weiterhin einige byzantinische Bräuche nach, wie die Goldgeschichte und die musterhafte Anordnung von Figuren und Objekten.

Es -1337), der wirklich mit dem literarischen Erbe gebrochen hat. In solchen Szenen im Leben Marias und Christi gibt es echte Emotionen, Angstzustände und Naturalismus. Jede der Eigenschaften der individuellen Wärme und des Mitgefühls ist vorhanden. Die Leute erscheinen überhaupt nicht unwirklich oder himmlisch. Giotto beschattete die Formen der Figuren, und er legte tiefe Schatten auf die Falten der Kleidung, um ein Gefühl von Rundheit und Festigkeit zu vermitteln.

Die Klarheit und Helligkeit der Farben sollte die Menschen, die an die dunkleren Farben der byzantinischen Panels gewöhnt sind, stark beeinflusst haben. Sie wirken im Vergleich zum Glanz von Gemälden fast horizontal. Egg Tempera blieb das ursprüngliche Malmittel, bis es ab dem 16. Jahrhundert fast vollständig durch Öl ersetzt wurde.

Anfang des 15. Jahrhunderts funktionierten die meisten Maler in Nordeuropa ganz anders als die Malerei. Die nordischen Künstler erreichten Präzision, indem sie ihren eigenen Bildern unzählige Details hinzufügten. Jedes Haar wurde umrissen und jedes Detail der Vorhänge oder Bodenbeläge wurde festgelegt. Die Erstellung von Ölgemälden machte es einfacher, Details zu bemalen.

Die -1441) führte zur Entwicklung des Ölgemäldes. Wenn Tempera verwendet wird, müssen die Farben einzeln aufgetragen werden. Sie können nicht gut ineinander schattieren, da die Farbe schnell trocknet. Mit Erdöl, das allmählich trocknet, kann ein Künstler kompliziertere Konsequenzen erzielen. -1530) wurde aus der flämischen Erdöltechnik durchgeführt. Alle Details sowie die Spiegelreflexion sind präzise und klar. Die Farbe ist kräftig und hat eine zähe, emaillierte Oberfläche. Die Holzdiele, auf der das Gemälde fertiggestellt wurde, war im Wesentlichen auf dieselbe Weise fertig wie Giotto, um seine Tafeln für den Tempera-Einsatz vorzubereiten. Van Eyck konstruierte das Gemälde in Schichten von dünnen Farben, so genannten Glasuren. Tempera wurde wahrscheinlich schon bei der ersten Unterlackierung und auch bei hohen Temperaturen eingesetzt.

Besichtigung: -lackieren mit Diamanten

In derselben Zeit, in der van Eyck aus dem Norden funktionierte, begannen die Italiener in ein goldenes Zeitalter der Literatur und Kunst. Dieses Zeitalter ist als Renaissance bekannt, was Wiedergeburt oder Wiederbelebung bedeutet. Italienische Künstler wurden von der Skulptur der frühen Griechen und Römer inspiriert. Die Italiener wollten die Seele des klassischen Kunstwerks wiederbeleben, was die Freiheit und den Adel der Menschen verherrlicht. Renaissance-Musiker malten weiterhin spirituelle Themen. Dennoch hoben sie das irdische Leben und die Errungenschaften einzelner Wesen hervor.

Florenz

Giottos Erfolge aus dem frühen 14. Jahrhundert legten den Grundstein für die Renaissance. Masaccio (1401–28) gehörte zu den führenden Künstlern der ersten Generation von Künstlern der Renaissance. Er lebte in Florenz, der reichen Kaufmannsgemeinde, in der die Kunst der Renaissance begann. Von seinem Ende an Ende zwanzig hatte er die Malerei revolutioniert. In seinem berühmten Fresko The Tribute Money setzt er starke Skulpturen in eine Landschaft, die in den Raum zurückzukehren scheint. -1446).

Die Fresko-Technik war in der Renaissance sehr beliebt. Es ist besonders für große Wandgemälde akzeptabel, da die Farben perfekt horizontal trocknen. Das Bild kann aus jedem Winkel ohne Reflexionen oder Blendung gesehen werden. Fresken werden ebenfalls angeboten. Normalerweise hatten die Künstler viele Assistenten, um sie zu unterstützen. Die Arbeiten wurden nach Abschnitten beendet, da sie noch bei nassem Putz fertiggestellt werden mussten.

Masaccios komplettes dreidimensionales Design war typisch für diesen neuesten progressiven Trend dieses 15. Jahrhunderts. Der Entwurf von Fra Angelico (1400?) -1455) steht für die eher konventionelle Strategie, die von einer Reihe antiker Maler der Renaissance verwendet wurde. Er beschäftigte sich mit dem Standpunkt und mehr mit dem kosmetischen Muster. Seine Krönung der Jungfrau ist eine gute Illustration der Temperamalerei in ihrer schönsten Form. Die homosexuellen, extremen Farben werden vor einem goldenen Hintergrund gesetzt und mit einem Hauch Gold versehen. Das Bild ähnelt einem stark vergrößerten Mini-Gemälde. Der Artikel ist in ausladenden Bewegungsspuren zusammengefasst, die die Grundfiguren von Christus und Maria umkreisen.

Ein anderer Florentiner, der im Standarddesign funktionierte, war Sandro Botticelli (1444-11510). Die 3 Grazien tanzen im Ring, die flatternden Falten der Kleider und die anmutigen Bewegungen der Arme drücken die Rhythmen des Tanzens aus.

Er ist bekannt für seine wissenschaftlichen Forschungen und Erfindungen, zusätzlich zu seinen Bildern. Sehr wenige Filme haben gelebt, zum Teil weil er häufig mit verschiedenen Methoden zur Herstellung und Verwendung von Farbe experimentierte, anstatt vertrauenswürdige Techniken einzusetzen. In dem schlechten Zustand, dass das Gemälde die Fähigkeit hat, bei allen, die es betrachten, Emotionen auszulösen.

Eines der kennzeichnenden Merkmale des Designs von Leonardo war seine Art, Licht und Dunkelheit zu malen. Sogar die Italiener nannten sein halbdunkles Licht sfumato, was Rauch oder Nebel bedeutet. Ihre Formen und Eigenschaften sind etwas weich schattiert. Leonardo erreichte diese Konsequenzen durch sehr feine Abstufungen von dunklen und hellen Tönen.

Rom

Der Orgasmus der Malerei aus der Renaissance kam aus dem 16. Jahrhundert. Zur gleichen Zeit wandelte sich die Mitte der Kultur und Kunst von Florenz nach Rom. Einige der härtesten Projekte dieser Zeit wurden durch das Papsttum von Julius II. Begonnen.

Michelangelo, Die Figuren in seiner Malerei sind so stark und dreidimensional, dass sie wie Skulpturen wirken. Die Sixtinische Decke, für die Michelangelo 4 Jahre gebraucht hatte, bestand aus unzähligen Einzelfiguren des Alten Testaments. Die brütende Oberfläche von Jeremias, einem der Propheten, die die Decke umgeben, wird von einigen Personen als sein Selbstbildnis angesehen.

In Florenz verbrauchte er das. Von nun an ging Raphael nach Rom, um im Vatikan zu operieren. Er ist besonders beliebt. All diese wurden von Tausenden reproduziert und konnten überall beobachtet werden. Granduca ist aufgrund seiner absoluten Einfachheit mächtig. Antik in seiner Ruhe und Reinheit, ist es für uns genauso attraktiv wie für die Italiener aller Raffael-Zeiten.

Siehe auch

Wasser ist die Währung des Lebens4/28 PrototypingZurück zur KunstDer fünfte von zwölf Stellen, die Woodstock, Blockchain und eine konzeptuelle Kunst aus den 1960er Jahren auf den…Jenseits von Instagram: Galerien kurieren, die Geschichten erzählenTipps, wie Sie Ihre Porträtfotografie zum Strahlen bringen