Veröffentlicht am 01-06-2019

ITU AI für einen guten globalen Gipfel

Einsichten, Erfahrungen und Gedanken + einige militärische Ideen

Letzte Woche war ich auf dem AI for Good Global Summit der International Telecommunications Union (ITU) in Genf, um die Fortschritte der menschlichen Möglichkeiten durch Technologie mit Schwerpunkt auf künstlicher Intelligenz zu feiern. Wissenschaftler, Soziologen, Politiker, Diplomaten und Künstler aus aller Welt kamen, um ihre Arbeiten vorzustellen. Die Agenda war hervorragend kuratiert und umfasste alle Aspekte von Wellness über Landwirtschaft und Wirtschaft bis hin zu humanitären Fortschritten und vielem mehr. Die Tracks überlappten sich alle, so dass der Inhalt bei vier Tagen etwa vier Arbeitswochen wert war. Dieser Beitrag stellt den kleinen Teil dar, den ich erleben durfte, und enthält auch einige meiner Gedanken zu den militärischen Anwendungsfällen der Technologien, die ich gesehen und erlebt habe.

Geist über Maschine

Ich habe mich sehr darauf gefreut, die Think and Zoom-Demo auszuprobieren, bei der es sich um ein Computer-Schnittstellengerät für das Gehirn handelt, das das Sichtbare nur mit dem Verstand vergrößert. Zuby Onwuta schuf diese Technologie als „Brain Control for Blind Tech“, die von seiner eigenen Erfahrung als Brillennutzer inspiriert war. Ich wollte es unbedingt ausprobieren, da ich selbst erfahren wollte, wie es aussehen würde, da diese Technologie sowohl für Soldaten vor Ort als auch für Kampfpiloten von großem Nutzen sein könnte. Ich fragte ihn, ob es möglich sei, seiner Technologie Infrarotfähigkeiten hinzuzufügen, und er sagte, dass dies der Fall sei.

[Demo] Ich musste zwei Anwendungen seiner Technologie demonstrieren, eine war das primäre „Denken und Zoomen“ und die andere war das Erzeugen digitaler Bewegung durch Denken. Zum ersten Mal bat er mich, auf den Bildschirm seines Telefons zu schauen, auf dem das, was sich hinter dem Telefon befand (ein Poster) abgebildet war. Auf dem Bildschirm des Telefons war es jedoch verschwommen und ich konnte das Poster nicht klar sehen Klicken Sie auf das verschwommene Bild auf dem Bildschirm und machen Sie es klar. Ich hatte eine harte Zeit damit und konnte das Plakat nicht klarstellen. Ein Freund, der bei mir war, konnte es tun, indem er nicht auf den verschwommenen Bildschirm schaute und stattdessen auf das eigentliche Poster.

Tragen eines Stirnbandes, das meine Gehirnströme erfasst, die einem digitalen Vogel befehlen, aus seinem Käfig zu fliegen.

In diesem Bild konzentriere ich mich auf einen Bildschirm mit einem digitalen Vogel in einem Käfig, den ich durch Denken aus dem Käfig herausholen soll. Ich hatte das Gefühl, es leichter zu machen, wenn ich meine Augen schloss. Dann, als ich es ein zweites und drittes Mal tat, war ich in der Lage, es zu tun, ohne meinen Verstand zu schließen. Zuby (rechts) versuchte mich abzulenken, indem er mir Fragen stellte. Die Beantwortung seiner Fragen riss mich von der kognitiven Anstrengung und Konzentration ab, die ich hatte, um den Vogel aus dem Käfig zu holen, und als er dies tat, fiel der Vogel langsam in den Käfig zurück und ich musste ihn wieder herausholen. Dies ließ mich an die Unpraktikabilität denken, dass ich mich im Kampf auf eine konzentrierte Gehirnkonzentration mit einem Computer-Schnittstellengerät des Gehirns verlassen musste, da noch viele andere kognitive Aufgaben im Gange sind. Aber! Ich dachte darüber nach, wie man dieses Gehirn trainieren kann, damit es Teil einer Form des kognitiven Muskelgedächtnisses wird. Um ein hypothetisches futuristisches Szenario zu geben: Ein Kampfpilot könnte seine Vorwärtsformation von Drohnen und Schwärmen mit seinem Verstand kontrollieren und sich mit einer Konstellation autonomer ISR-Unterstützung zusammenschließen, die Sensoren, das elektromagnetische Spektrum und den Weltraum nutzt. Dies beantwortet jedoch immer noch nicht die Frage der Konzentration - Neuroplastizität und Muskelgedächtnis bedeuten, dass der Mensch die Fähigkeit besitzt, bestimmte Dinge „natürlich“ zu machen. Es war sehr praktisch, dass ich den weltbesten Beat-Boxer ReepsOne getroffen habe, dessen Gehirn untersucht wurde und der einige nützliche Hinweise liefert. Am Ende des nächsten Abschnitts über die künstlerische Intelligenz-Performance erweitere ich ReepsOne.

Hyperspezialismus öffnet die Tür für menschliche Augmentation

Die Aufführung „AI Pushing the Limits of Artistic Intelligence“ fand im wunderschönen Raum für Menschenrechte und die Allianz der Zivilisationen statt, der vom Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen im Hauptquartier der Vereinten Nationen in Genf genutzt wurde. Die dramatische Beleuchtung an der Decke des Raums, die in Zusammenarbeit mit dem Staatlichen Studio in Berlin kuratiert wurde, verleiht dem Erlebnis eine enorme Dramatik, Intensität und Intimität. Wir befanden uns in einem Kokon aus Licht, Geräuschen und visuellen Erlebnissen zwang uns herauszufordern, was unser Körper und Geist tun können und wie wir sehr grundlegende Aspekte unseres Körpers verbessern können (in diesem Fall: Muskeln und Stimme standen im Mittelpunkt).

Wir begannen den Abend mit dem BBC-Moderator LJ Rich, der auch ein Singer-Songwriter ist, der eine Synästhesie hat, die „ein Wahrnehmungsphänomen ist, bei dem die Stimulation eines sensorischen oder kognitiven Weges zu automatischen, unfreiwilligen Erfahrungen in einem zweiten sensorischen oder kognitiven Weg führt“. Es war unglaublich zu hören, wie ihr Geist Geräusche in Verbindung mit Geschmack und Geruch wahrnimmt. (Zu Ihrer Information: Sie empfahl Bach als perfektes Paar zu grünem Tee).

Wir haben gesehen, wie der vierfache Weltmeister RoboZee seinen Robotertanz aufführte. Ich hätte nie gedacht, dass es 40 Jahre her ist, seit Menschen anfingen, wie Roboter zu tanzen. Es ist eine unglaublich schwierige Sache, wenn Sie jeden Muskel Ihres Körpers unabhängig vom Rest Ihres Körpers beanspruchen wollen, während Sie sich wie ein Roboter bewegen. [Ich werde das Performance-Video hier veröffentlichen, sobald es veröffentlicht ist].

Bevor ich Christian "Mio" Loclair kennenlernte, hörte ich von seinem Studio Waltz Binaire und seiner neuesten Arbeit Narciss, einer KI, die in den Spiegel schaut und über sich selbst nachdenkt. Mio ist ein Informatiker (war auch ein Robotertänzer), der sich derzeit auf das konzentriert, was ich als philosophische und reflektierende künstlerische Initiativen in Bezug auf Menschlichkeit und Technologie betrachte. Sein Teil der Performance war eine Reflexion über unsere Beziehung zur Technologie und nahm uns mit auf eine Reise von Narciss zu uns selbst und die Reise, die wir mit Technologie von Erstaunen über kritische Neugierde bis hin zu Depressionen und zurück nehmen.

Im Kokon des Menschenrechtszimmers wurde ich bei jeder Aufführung aufgesogen und festgeklebt. ReepsOne hat meine mentalen Grenzen dahingehend erweitert, wie ich mit meiner Stimme, meinem Kehlkopf, meiner Lunge, meinem Zwerchfell und meinem Mund das Erleben meines Körpers verstärken und mein Selbst- und Identitätsgefühl erweitern kann. Er hat das schnellste aufgezeichnete Diaphragma der Welt, was ihn zu einem unglaublich beeindruckenden Beatboxer macht.

ReepsOne Siehe Klangskulptur

Seine Klangskulpturen ließen mich überdenken, wie wir uns ausdrücken können, als ich beobachtete, wie er Box schlug und eine digitale Skulptur seines Klangs schuf, die er in Echtzeit kontrollierte und gestaltete. Er zeigte uns „ReepsOne Does Not Exist“, das weltweit erste Virtual Reality-Musikvideo, das mit gyroskopischem 3D-Sound erstellt wurde und in VR unglaublich ist. Der Zuschauer wird dynamisch zwischen akustischen Erfahrungen und akustisch präzisen Atmosphären teleportiert und kombiniert abstrakte Umgebungen mit surrealistischen Elementen und eine eindringliche, stimmliche Komposition. Sehenswert!

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=5twcVZKHBAw

Sein Beat-Boxing erregte die Aufmerksamkeit der Professorin Carolyn Mcgettigan von der Universität London, die Direktorin des Vocal Communication Laboratory ist und deren Forschung sich auf das „Verstehen der Verhaltens- und neuronalen Prozesse bei der Stimmkommunikation“ konzentriert. Sie wollte sehen, was in Reeps Gehirn vor sich ging, als er schlug, und sie machte ein paar MRT-Scans in seinem Gehirn und wiederholte den Vorgang mit jemandem, der gerade das Schlagen von Boxen gelernt hatte. Das Ergebnis war, dass ein unerfahrener Beat-Boxer im Vergleich zu ReepsOne nicht nur den gleichen motorischen Kortex und die gleichen sensorischen Bereiche des Gehirns aktiviert, sondern auch zusätzliche Bereiche zum Zuhören und Planen von Bewegungen. Das Fazit war, dass Reeps ein Experte ist und „über ein motorisches Gedächtnis verfügt, um die sehr komplexen Klänge des Beat-Boxing zu erzeugen, und die Artikulatoren genau kontrolliert und seine Leistung atmet, die das Ergebnis jahrelangen Trainings und Trainings ist“. Dies führte Professor McGettigan zu dem Schluss, dass „Experte sein nicht immer bedeutet, mehr Gehirnregionen zu aktivieren. Wenn eine motorische Fähigkeit gut erlernt ist, zeigt der Experte eine fokussiertere Aktivierung. “

Dies brachte mich zum Nachdenken über den militärischen Kontext und mein hypothetisches Zukunftsszenario für den Anwendungsfall der Gehirn-Computer-Schnittstelle bei Militäroperationen und über die Herausforderungen, die sich stellen würden, wenn eine gezielte Konzentration erforderlich wäre. Die Ergebnisse der Arbeit von Professor McGettigan lassen vermuten, dass das motorische Gedächtnis von Experten automatisiert wird, und es gibt genügend Gründe für die Hypothese, dass dies für jemanden der Fall ist, der sein Gehirn auf die Steuerung von Drohnen trainiert. Die nächste Frage wäre, wie lange es dauern würde, bis eine akzeptable Kampfbereitschaft erreicht ist. Vielleicht könnten Neuromodulationstechnologien (z. B. Halo), die den motorischen Kortex einbeziehen, indem sie Hyperplastizität auslösen, damit das Gehirn schneller lernen kann, eine mögliche Lösung sein.

Ganzkörper-Leihmutterschaft für kollaborative Kommunikation

Es gibt Forscher, die daran arbeiten, unseren Körper über unsere räumlichen Grenzen hinaus zu vergrößern. Im Allgemeinen sind wir sehr wendig, wenn es darum geht, die physischen Grenzen unseres Körpers zu erweitern. Wir tun dies täglich, zum Beispiel, wenn wir einen Stift halten, um zu schreiben, dass der Stift zu einer Erweiterung unseres Körpers wird, ebenso wie ein Hammer und ein Auto. Es gab interessante Studien wie die Gummihandillusion, bei der unser Verstand dazu verleitet werden kann, zu glauben, dass eine Gummihand uns gehört, wenn dies nicht der Fall ist. Der Assistenzprofessor Dr. Yamen Saraiji von der Keio-Universität in Japan brachte seine Fusion-Roboterarme, ein Satz von Roboterarmen mit einer Kamera, die Sie als Rucksack anlegen.

Demo von Fusion. Die Person rechts in VR kontrolliert die Gliedmaßen.

Der Rucksack, den ich trage, hat die Roboterarme, die vor mir ausgestreckt sind, und über meine rechte Schulter guckt die Kamera, mit der die Person, die in VR auf der rechten Seite des Bildes sitzt, sehen kann, was ich tue. Auf dem Bildschirm über ihr können Sie sehen, was sie sieht. In ihren Händen hat sie Controller, mit denen sie meine Roboterarme steuert. Gemeinsam mussten wir zusammenarbeiten, um einen Ball in eine Tasse zu stecken. Es war eine surreale Erfahrung, (1) zusätzliche Glieder bei mir zu haben (2) jemanden zu haben, der etwas kontrolliert, das mit meinem Körper verbunden ist. Gleichzeitig fühlte es sich sehr natürlich an, mit einem anderen Menschen zusammenzuarbeiten, um ein gemeinsames Ziel zu erreichen und neue Gliedmaßen zu entwickeln.

Aus dem Vortrag von Dr. Saraiji über Fusion.

Im Hinblick auf den möglichen militärischen Einsatz kann dieser Rucksack ferngesteuert werden, da er über eine Internetverbindung verfügt. Er wiegt 10 kg und ist wahrscheinlich zu schwer, wenn er in Verbindung mit einem ~ 20 kg schweren Rucksack getragen werden soll. Es kann jedoch auch andere Verwendungszwecke geben, wenn die Arme nicht "Hände" sind, sondern im Betriebsumfeld nützlich sind (z. B .: etwas, das bei der Durchquerung von Dschungelgebieten hilfreich sein kann oder ein Schutzschild in einer bewaffneten städtischen Kampfszenario).

Von Null → zum Musikkomponisten in wenigen Minuten

Ich fand einen Tisch mit einer Begrüßungsnachricht, an dem alle eingeladen wurden, ein Lied mit AI zu komponieren. Dort traf ich die superfreundliche Dr. Maya Ackerman, die als Assistenzprofessorin an der Santa Clara University Künstliche Intelligenz und Maschinelles Lernen unterrichtet. Sie ist auch die Gründerin von Alysia, einer App, die das Songwriting mit künstlicher Intelligenz demokratisiert. Es ist wahr, Sie können es in Minuten tun! Und so habe ich mein erstes Lied komponiert, das ich über AI for Good Summit geschrieben habe. Ihr könnt es hier nachlesen. Es war ein einfacher Prozess, das Thema des Songs auszuwählen (glücklich, verliebt usw.) und dann einige Verse zu schreiben und dann eine Melodie für jeden Vers aus den von der KI vorbereiteten Optionen auszuwählen.

Brainstorming zu Quantum COTS und dem Militär

Bevor ich zum AI-, Quantum- und Cyber-Threat-Panel kam, hatte ich die Gelegenheit, mit meinem Co-Panelisten Dr. Mark Jackson, einem Unternehmer für theoretische Physik und Quantentechnologien, persönlich zu sprechen. Ich verstehe, dass Quantenkommunikation uns supersichere Kommunikation bringen wird und dass Quantencomputing verrückt schnelles Computing bedeuten wird, aber meine Frage war, wann das passiert? Wann ist das real? [Randnotiz: Ich empfehle diesen Quantum Technologies Primer für nationale Sicherheitsexperten]

Dr. Jackson war so freundlich, meine Fragen zu beantworten. Ich fragte ihn, wann wir Quantenmitteilungen haben werden, die kommerziell verfügbarer sind. Anscheinend gibt es das bereits und das Unternehmen, für das er arbeitet (Cambridge Quantum Computing), verfügt bereits über eine Technologie, die es so einfach macht, wie hier ein Quanten-Kommunikations-Zusatzgerät, das direkt in Ihr Server-Rack geschoben wird (mit einigen Codierungs- und Protokollaktualisierungen). Die nächste Frage war also, wann wir verrückt schnelles internes Quanten-Computing haben können. Quantencomputer erfordern kalte Temperaturen (0 Kelvin / -273,15C oder -459,67F), sodass dies in einem normalen Büro nicht möglich und viel zu kostspielig ist, sodass wir in Kürze kein Quantencomputer in unseren Laptops haben werden. Er sagte jedoch, dass wir bereits über einen Proxy-Quantencomputer auf Quantencomputer zugreifen können, und verwies auf IBM, die dies bereits anbietet. Die Art und Weise, wie der "Quantum Cloud Service" funktioniert, besteht darin, dass Sie alles senden, was Sie berechnen müssen, z. B. riesige Datenmengen, deren Durchlauf ein klassischer Computer über Jahre hinweg benötigt, und der Quantencomputer dann die Daten in (sagen wir mal) zerkleinert ) eine halbe Stunde und dann werden die Ergebnisse zurückgeschickt. Dr. Jackson gab mir zwei Branchen, für die er diesen Service sehr nützlich fand: Pharmaforschung und Finanzen.

Militärischer Anwendungsfall: Ich habe mich von diesem Austausch verabschiedet, dass Quanten-COTS hier ist. Ich fing an, über militärische Anwendungsfälle nachzudenken, und angesichts der zunehmenden Verbreitung von Sensoren, der vielen beweglichen Multidomänenteile, der Auswirkungen, die sich in Umgebungen mit Anti-Access- und Gebietsverweigerungs-A2 / AD-Systemen auswirken, der elektronischen Kriegsführung und der Satellitenanlagen, um nur einige Dinge zu nennen. Ich denke, dass die betriebliche Planung vom Quanten-Computing profitieren kann, da es (vorausgesetzt, es ist dafür programmiert) riesige Datenmengen und unendlich viele Szenarien durchwandern und verschiedene Vorgehensweisen mit Schadensbeurteilungen hervorbringen kann.

„Die Geschwindigkeit des Krieges hat sich geändert, und die Art dieser Änderungen macht das globale Sicherheitsumfeld noch unvorhersehbarer, gefährlicher und unversöhnlicher. Der Entscheidungsspielraum ist zusammengebrochen, und unsere Prozesse müssen angepasst werden, um mit der Geschwindigkeit des Krieges Schritt zu halten. “- General Dunford, Vorsitzender der Joint Chiefs of Staff

Angesichts des schnelleren Konflikttempos und der Notwendigkeit einer schnelleren Entscheidungsfindung könnte sich das Quanten-Cloud-Computing als hilfreich erweisen, um die militärische Führung dabei zu unterstützen, mit der Geschwindigkeit des Krieges Schritt zu halten.

Vortrag über KI, Cyber ​​& Nationale Sicherheit im Segment „Unbeabsichtigte Folgen von KI“

In dem von UN-Abrüstungsdirektorin Anja Kaspersen moderierten Segment "Unbeabsichtigte Folgen der KI" wurde ich gebeten, die Befürchtungen tödlicher autonomer Waffensysteme und die Befürchtungen anzusprechen, dass dies unkontrollierbar sei. Bei dieser Gelegenheit erklärte ich, dass die Nationen zwar in die Autonomie des gesamten militärischen Einsatzspektrums investieren, es jedoch wichtig ist, sich daran zu erinnern, dass (autonome oder nicht autonome) Waffen von Menschen eingesetzt werden und dass es sich bei diesen uniformierten Menschen um Berufssoldaten handelt ausgebildet in Doktrin, Militärethik und dem Gesetz des bewaffneten Konflikts (LOAC), und gemäß der Befehlsverantwortung wird ein Mensch für diese Handlungen verantwortlich sein. Ich erinnerte sie daran, dass es für einen Kommandanten nicht wünschenswert ist, die Technologie zu verwenden, wenn sie nicht vorhersehbar ist, und dass Autonomie unter vielen Umständen nicht vorzuziehen ist.

Die Kunstecke

Mein #ArtAboutAI auf dem AI for Good Global Summit auszustellen, war meine erste öffentliche Präsentation meiner Kunst, und es hätte keinen besseren Ort geben können, um dieses Debüt zu geben. Es war großartig, Gespräche darüber mit verschiedenen Menschen aus allen Gesellschaftsschichten zu führen!

Für diejenigen, die zum ersten Mal von #ArtAboutAI hören, ist es eine Reihe von pädagogischen Kunstwerken, die das Bewusstsein für den technologischen Fortschritt der Technologie und Forschung schärfen sollen. Sie können alle Teile und Erklärungen hier sehen.

Ich erzählte meinen Besuchern auch von meinem Spiel Sapien2.0, mit dem das Bewusstsein für Technologien geschärft werden soll, die unsere menschliche Erfahrung von der Geburt bis zum Tod verändern.

Es ist in einem mobiltelefonfreundlichen Format verfügbar und derzeit in fünf Sprachen verfügbar: Englisch, Spanisch, Russisch, Chinesisch und Arabisch.

Einige der in diesem Spiel vorgestellten Technologien umfassen künstliche Gebärmutter, Ganzhirnemulation und DNA-Bearbeitung.

In der Kunstecke befand ich mich in einer guten KI-Kunstfirma mit dem Fotografen Jeff Rovner, der Vintage-Spielzeug fotografiert, das futuristisch oder roboterhaft ist und über dem gedruckten Foto maschinellen Lerncode in das Glas eingraviert.

Jeff Rovner Fotografie

Das State Studio war mit der künstlichen Intelligenz eines christlichen „Mio“ Loclairs in vollem Einsatz, der sich die Installation Narciss und Roman Lipskis Arbeit ansah, wo er die KI als Feedbackschleife für seine eigenen Kunstwerke nutzte und ihm inspirierende neue Ideen gab.

AI for Good Global Summit Gruppenbild „Art Corner“

Fazit: Dies ist eine sehr kleine Momentaufnahme von allem, was auf dem Gipfel stattgefunden hat. Die Videos werden in den kommenden Wochen von der ITU veröffentlicht und Sie können das gesamte Programm ansehen.

-

Dr. Lydia Kostopoulos (@Lkcyber) berät über die Schnittstelle von Menschen, Strategie, Technologie, Bildung und nationaler Sicherheit. Sie sprach zu den Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen auf der Tagung der Expertengruppe der Regierungsexperten (GGE) für tödliche autonome Waffensysteme (LAWS) über die Auswirkungen des Militärs. Früher war sie Direktorin für strategisches Engagement an der Hochschule für Information und Cyberspace der National Defense University, Principal Consultant für PA und Hochschulprofessorin für nationale Sicherheit an mehreren Universitäten. Ihre Berufserfahrung erstreckt sich über drei Kontinente, mehrere Länder und multikulturelle Umgebungen. Sie spricht und schreibt über disruptive Technologiekonvergenz, Innovation, Technologieethik und nationale Sicherheit. Sie hält Vorträge an der National Defense University, der Joint Special Operations University, ist Mitglied des AI Policy Committee der IEEE-USA, nimmt am NATO-Programm „Science for Peace and Security“ teil und hat während der Obama-Administration den US Presidential Volunteer Service Award für sie erhalten Pro-Bono-Arbeit im Bereich Cybersicherheit. Um das Bewusstsein für KI und Ethik zu schärfen, arbeitet sie an einer Kunstserie [#ArtAboutAI] und einem Spiel über aufkommende Technologien und Ethik namens Sapien2.0.

Siehe auch

SAPLING # 58 - In Zeilen verloren