Veröffentlicht am 04-09-2019

Das Leben des Designs: Johanne Bruun Rasmussen

Partner bei Hallo Montag

1. Wie bist du in die wunderbare Welt des Designs gekommen?

Das ist eine lange Geschichte. Aber eine schöne. Ich glaube, ich habe immer im Design „gearbeitet“. Keiner meiner alten Lehrer würde sich wundern, wenn sie herausfinden würden, dass ich in der Designwelt gelandet bin. Ich war ein kreativer Junge und habe immer die meisten meiner Spielsachen genäht oder gebaut… und der Prozess, dies zu tun, war das eigentliche Spiel. Viele Jahre lang dachte ich, ich wäre Architekt oder Tätowierer. Aber ich habe es nicht geschafft, in die dänische Architekturschule einzusteigen (es ist immer noch eines der Dinge, die ich nie auf bittere Weise verstehen werde).

Gebrochen, aber entschlossen, brachte mich das an die Volkshochschule Krabbesholm, eine Schule, die Sie auf jede kreative Ausbildung vorbereitet. Wenn ich nicht mit Ton gearbeitet und Konzepte für Fahrräder erfunden habe, war ich in der Dunkelkammer, um Fotos zu entwickeln. Nach der Hälfte des Kurses kam dieser Typ, Mikal Halstrup (CEO von Designit), an die Schule, um einen Vortrag über das Design zu halten.

Ich war in der ersten Reihe und hatte noch nie etwas so Erstaunliches gehört. Die Art und Weise, wie er über Design sprach, war atemberaubend. Bevor er fertig war, beschloss ich, alle Pläne, Architekt zu werden, zu verwerfen. Ich wollte nur bei ihm arbeiten. Design Es. Als der 6-monatige Kurs vorbei war, zog ich in eine Stadt namens Aarhus und bekam einen Job in einem Kino, während ich natürlich Designit verfolgte :) Zwei Monate später stellten sie eine Stellenbeschreibung für einen Büroassistenten auf (Sie wissen, dass Sie zum Telefon greifen , das Mittagessen vorbereiten).

Ich habe mich beworben und nach dem ersten Bewerbungsgespräch war ich unter den letzten beiden. Ich habe mich dann mit David Fellah unterhalten, einem der anderen Partner bei Designit. Am Ende sagte er: "Ich denke, Sie werden eine schreckliche Büroassistentin, gibt es nicht noch etwas, das Sie tun können?" Schnell ohne nachzudenken antwortete ich: "Nun, ich bin eine gute Zeichnung" - jeder, der mich kennt und weiß über das Zeichnen auch, dass dies eine Lüge ist.

Ich kann schlecht zeichnen, ich habe nur keine Angst vor dem Zeichnen und manchmal, besonders in der Welt des Designs, ist das genug. Anschließend hat er ein Gespräch mit seinem Creative Director und einem Art Director geführt. Bis heute ist es ein großes Rätsel, dass sich alle darauf geeinigt haben, mich nicht nur als Praktikant zu beschäftigen, sondern mir einen Monat vor meinem Start auch einen neuen G4 iMac zu geben. Ich hatte noch nie einen Computer in meinem Leben und dieser G4 war Liebe auf den ersten Blick.

In diesem Monat habe ich wenig geschlafen, mir aber Macromedia Freehand beigebracht, das Programm für Design, das wir damals verwendeten. Ich war zwei Jahre lang Praktikant, bevor sie mir einen Ziegelstein mit der Aufschrift "Jo ist jetzt ein Grafikdesigner" gaben. Designit hat immer noch einen süßen Punkt in meinem Herzen. Ich war Angestellter Nummer 25. Ich glaube, sie sind jetzt um 2000.

2. Was ist der Zweck von Design?

Der Zweck des Designs ist einfach. Design löst Probleme. Das Niveau des Humors, der Ästhetik oder der Größe des Problems im Design variiert, aber wenn es in keiner Weise problemlösend ist, ist es nicht wirklich Design.

3. Wie geht Hello Monday mit Design um? Welche Kernprobleme versuchen Sie zu lösen? Welche Erfahrungen versuchst du zu machen?

Die Antwort auf diese Frage ist, warum ich einen der tollsten Jobs der Welt habe. Wir haben keinen „Ansatz“.

Wir nähern uns jeder neuen Aufgabe mit einem neugierigen Verstand und dem Hunger, Probleme zu lösen. Wir verwenden viel gesunden Menschenverstand und sind stets bemüht, Teams zusammenzustellen, die sich für jedes Thema interessieren, um das es bei dem Problem geht.

Wir haben keinen Strategen, der unsere Feldarbeit macht. Alle unsere Texter, Designer, Entwickler und Produzenten machen das Denken und die Strategie gemeinsam. Und es ist nie einfach, aber die Mühe lohnt sich immer.

Die Projekte, die wir bekommen, reichen von sehr konkreten Problemlösungen wie „Der Virunga-Park in der DR Kongo kämpft darum, einige der letzten Gorillas der Welt zu bewahren. Können Sie ihnen ein digitales Zuhause schaffen, das die Menschen interessiert?“ Bis hin zu abstrakteren Problemen wie: „Nein man will für digitale zeitungen bezahlen, was machen wir? “

Hello Montags übergeordnetes Ziel ist es immer, den Montag nicht nur für uns, sondern für alle zu verbessern und die Welt um jeweils ein Pixel besser zu machen.

4. Was glauben Sie an Design, was die meisten anderen nicht glauben?

Zunächst glaube ich, dass die Welt durch Design zum Besseren verändert werden kann. Genau wie Ärzte müssen Lehrer und Anwälte glauben, dass das, was sie tun, wichtig ist und dass sie etwas bewirken. Ich glaube auch, dass es mit einer Verantwortung verbunden ist, in der Kreativbranche zu sein, egal ob Sie Designer oder Architekt sind. Sie müssen nicht „Mist“ produzieren… Sie wissen es besser, und das bedeutet manchmal, zu sagen: „Auf keinen Fall“, was ein Kunde verlangt. Sie haben eine große Verantwortung und müssen diese ernst nehmen.

5. Welche Schlüsselprobleme werden vom Design oft übersehen?

Wie wichtig es ist, die richtigen Leute für die richtigen Projekte zusammenzubringen.

6. Was ist das Schwierigste am Design?

Hmmm. Vielleicht Probleme auf neue und bessere Weise lösen. Das Gute ist, dass Sie Ihr Gehirn trainieren können, um viele Dinge zu tun. Und je mehr Sie über Lösungen, Konzepte und Möglichkeiten nachdenken, desto besser wird Ihr Gehirn darauf vorbereitet.

Das Schwierigste ist wahrscheinlich, nicht aufzuhören, dumme Fragen zu stellen. Es ist wichtig, neugierig zu bleiben und mit der Möglichkeit einverstanden zu sein, dass Ihr Design scheitert, dass jemand es hasst, dass jemand eine bessere Idee hat, dass jemand drei Tage vor Ihnen mit der gleichen Idee auf den Markt kommt. Sachen wie diese.

7. Wann ist das Design fertig?

Noch nie. Design ist ein Prozess, und Dinge sollten und könnten immer verbessert werden. Wir Menschen sind natürlich fasziniert von Dingen, die der Perfektion nahe kommen. Aber der perfekt designte Sneaker von heute kann morgen verbessert werden. Und vielleicht treibt das die Menschheit an… oder zumindest die Designer :-)

8. Wie sieht für Sie die Zukunft des Designs aus?

Ich bin fest davon überzeugt, dass Design einer der Eckpfeiler unserer Zukunft sein wird. Wenn wir unser Talent richtig einsetzen, können wir einen besseren und nachhaltigeren Planeten für alle Lebewesen entwerfen.

Wenn ich Kindern und Jugendlichen einen Rat geben kann, wird es sein, nicht mehr in alte Kisten zu passen und gute Noten zu vergessen. In Zukunft geht es darum, Probleme zu lösen und über Standards hinaus zu denken.

Danke fürs Lesen ❤

Wenn Ihnen dieses Interview gefallen hat, sagen Sie bitte Hallo zu:

LinkedIn & Twitter

Diese Serie wurde von Vasjen Katro, Visual Designer von Baugasm, entworfen

Siehe auch

Das Leben des Designs: Tim Van DammeDas Leben des Designs: Mauro PorciniDie Inspiration hinter Leonardo da Vincis vitruvianischem MannDas Leben des Designs: Tony EatonDer falsche SpiegelLeo Villareal, beleuchtet es