Veröffentlicht am 04-09-2019

Niemals erwachsen werden

Überlegungen zur Kindheit, sich zu verirren und sich dann wieder zu erinnern, inspiriert von Peter Pan, von J.M. Barrie.

Eine Illustration aus dem Original Peter Pan von James Barrie
"Alle Kinder, außer einem, werden erwachsen."

Peter Pan, der Junge, der niemals erwachsen werden würde, auch wenn Kinder um ihn herum von der Krankheit ergriffen werden.

"Ich möchte nicht zur Schule gehen und feierliche Dinge lernen. Niemand wird mich fangen und mich zu einem Mann machen. Ich möchte immer ein kleiner Junge sein und Spaß haben. “

Die klaren Worte des Autors J.M. Barrie zeigen jedoch, dass Peter schon älter ist, als er sich benimmt. Größer und größer als die anderen Kinder, aber immer noch mit jedem seiner Milchzähne, die er wild knirscht, wenn er aufgeregt ist oder sich im Kampf befindet. Die Worte des Autors klingen immer noch richtig, wenn er nach dem obigen Zitat feststellt:

"Vielleicht denkt er, aber es ist nur seine größte Täuschung."

Peter Pan ist ein Junge, der Dinge in die Realität umsetzt, obwohl sie für ihn allein real sind. Möglicherweise kann er sich noch von imaginären Untertassen und Teetassen satt essen, aber die anderen verlorenen Jungen hungern einfach, während sie das Spiel mitmachen. Währenddessen können die anderen Kinder beobachten, dass für Peter nicht dieselben Regeln gelten. Peter kann fliegen und "runder werden", wenn er imaginäres Essen "stoppt". Aber was Peter am meisten auszeichnet, ist genau das, was er nicht kann, wird alt und erinnert sich an wichtige Ereignisse, sobald sie geschehen sind. Peter vergisst sogar seine Freunde, als er sie sieht, so wie er seine Familie vergessen hat. Barrie schreibt über Peters Erinnerungen an seine Mutter:

"Ich bin nicht sicher, ob das wahr ist, aber Peter dachte, dass es wahr ist."

Vielleicht ist Peter Pans Vergesslichkeit das Geheimnis seiner Zeitlosigkeit.

Kurz nachdem Wendy und die Jungen nach England zurückgekehrt sind, geht Peter und erklärt sich bereit, jedes Jahr zurückzukehren, um Wendy zu besuchen und sie im Frühling nach Neverland zu bringen. Wendy bemerkt, dass das, was für sie ein Jahr war, für Peter nur wie gestern schien, und Peter vergisst bald, zu ihr zu kommen und sie zusammen zu holen. Als Wendy düster sitzt, überlegt sie, warum er möglicherweise nicht gekommen ist:

"Vielleicht ist er krank", sagte Michael.
"Sie wissen, dass er nie krank wird."
Michael kam zu ihr und flüsterte mit einem Schreihals: „Vielleicht gibt es keine solche Person, Wendy!“, Und dann hätte Wendy geweint, wenn Michael nicht selbst geweint hätte.

Die Zeit vergeht, ohne Peter und Wendy zu sehen, wird alt und scheint den Worten zu glauben, die Michael ihr geflüstert hatte. Wendy heiratet und hat eine kleine Tochter namens Jane, der sie Geschichten über ihre Heldentaten mit Peter und den Lost Boys erzählt.

Wir sollen Wendy im Alter nicht bemitleiden, denn sie ist „eine, die gerne aufwächst… sie ist aus freien Stücken einen Tag schneller aufgewachsen als andere Mädchen.“ Eine schicksalhafte Nacht, die Nacht, in der Peter kehrt endlich zurück, Jane und ihre Mutter haben diesen Austausch:

"Ah, ich, wie die Zeiten vergehen", sagt Wendy
"Fliegt es", fragt das kunstvolle Kind, "wie du geflogen bist, als du ein kleines Mädchen warst?"
„So wie ich geflogen bin! Weißt du, Jane, manchmal frage ich mich, ob ich jemals wirklich geflogen bin. “
"Ja, das hast du."
"Die lieben alten Tage, als ich fliegen konnte!"
"Warum kannst du jetzt nicht fliegen, Mutter?"
„Weil ich am liebsten aufgewachsen bin. Wenn die Leute erwachsen werden, vergessen sie den Weg. “

Und so vergaß John seinen Weg. Nachdem er wie die anderen Kinder aufgewachsen ist, lautet die Beschreibung, die ihm zugeschrieben wird, einfach: „Der bärtige Mann, der keine Geschichte kennt, um seinen Kindern [die] einmal waren, John.“ Aber obwohl Kinder ihren Weg vergessen, wenn sie Aufgewachsen scheint Wendy zu zeigen, dass sie es wiederfinden kann. Die Wendy, die, um Peters willen, "ein bisschen länger versucht hat, keine wachsenden Schmerzen zu haben", die Geschichten hatte, die ihre Kinder mit Ehrfurcht erfüllten, die mit den anderen Kindern "nicht mehr glaubten", aber nie vergaßen.

Wir mögen uns alle noch vergessen, aber wir können uns immer erinnern. Wir können immer den Weg zurück finden, mit ausgestreckten Armen und im Dunkeln an der Wand entlang tastend. Wir hören vielleicht schon als Kind auf zu glauben und uns zu wundern, aber vielleicht kann auch dies eingelöst werden.

Vielleicht hatte Peter deshalb solche Angst, alt zu werden, sich zu verirren und nicht mehr zu glauben. Angst davor, in die Schule zu gehen und einen Job in einem Büro zu bekommen, würde ihn in Kürze in einen Mann verwandeln und sich so über Wendys Mutter hinwegsetzen, die ihn adoptieren und solchen Dingen aussetzen würde.

Auch ich habe den gleichen Widerwillen und die gleiche Angst verspürt. Die Angst, eines Tages für ein großes Haus ausverkauft zu sein, statt für ein Herz voller Staunen und Hoffnung. Eines Tages fühle ich mich so wohl im Alltäglichen, dass ich aufhöre, von außergewöhnlichen Dingen zu träumen. Nur an das Natürliche und das Mögliche glauben und nicht mehr an das, was sein könnte. Nur wahrnehmen, was gesehen werden kann und so aufhören, das Ungesehene zu sehen. Ich habe Angst, erwachsen zu werden und mich zu verirren.

Dennoch hoffe ich, dass ich immer zurückkehren kann; dass ich es vielleicht noch nie vergesse und dass die Erinnerung an Neverland und meine Kindheit mich wie Peter Pans Schatten verfolgen wird. Vielleicht könnte es mir genauso angenäht werden wie Peter; Die Erinnerung daran folgt mir und so könnte ich eines Tages auch im Schatten von Neverland wandeln.

Egal wie weit, Sie können immer nach Hause zurückkehren.

Du musst den Weg nie vergessen; es steht auf deinem Herzen geschrieben.

"Zweiter rechts und geradeaus bis zum Morgen."

Siehe auch

Meine virtuelle Ausstellung Teil 2Das Verrückte am Design: Gedanken zu #AIRetreatDie Kunst der JobsucheDie Kunst des Lächelns: Länger leben und glücklicher sterbenKunstgenie