• Zuhause
  • Artikel
  • Paula Rego Ausstellung: "Die 80er" in der Casa das Histórias.
Veröffentlicht am 27-05-2019
Casa das Historias, Cascais, Portugal

Paula Rego Ausstellung: "Die 80er" in der Casa das Histórias.

Ausstellung verlängert bis 23. Juni 2019.

Besucher der "Casa das Histórias" können Paula Regos riesigen Wandteppich "Schlacht von Alcacer-Quibir" (1966) sehen, bevor sie die aktuelle Ausstellung betreten. Es ist eine enorme Demonstration konzentrierter Kreativität, komplizierter Arbeit und frühreifer Intelligenz. Die bizarren Kreaturen, freiliegenden Brustwarzen, die Asymmetrie und die pfirsichfarbene Farbpalette verwundern jedoch nicht, dass der Algarve-Hotelbesitzer, der bei Rego einen Wandteppich in Auftrag gab, diesen ablehnte. Ich frage mich, wie lange es gedauert hat, bis er sich selbst getreten hat.

Als ich es mir anschaue, kommt eine Gruppe portugiesischer Frauen - vermutlich die Mütter der kleinen Kinder, die im Nebenzimmer einen Druckworkshop machen - immer näher und in einem Moment, in dem die Zeit verlangsamt ist, fahren sie mit den Händen darüber die Stiche. Die Mitarbeiter an der Rezeption sind eingefroren. Irgendwann ruft jemand "Não!" Und die Frauen treten zurück und die Szene wird unübersichtlich. Kurz danach halte ich den Atem an, als die kleinen Kinder mit den Händen in blauer Tinte in einer Akte (beaufsichtigt) an dem Wandteppich vorbei zu den Badezimmern laufen. Ich vermute, Paula Rego hätte dieses ganze Drama geliebt, wenn sie an meiner Stelle gesessen hätte.

Paula Rego wurde 1935 in Lissabon, Portugal, in eine bürgerliche Familie geboren. Von 1933 bis 1974 regierte der faschistische Diktator Salazar Portugal. Ihr liberaler Vater erklärte, Portugal sei kein Ort für eine Frau, und Rego besuchte die Slade School of Art in Lissabon London, als sie 17 Jahre alt war. Dort lernte sie Vic Willing kennen, der mehrere Jahre älter und mit einer Ballerina verheiratet war. Um die Komplexität ihrer Beziehung zu verstehen, schauen Sie sich den Dokumentarfilm „Stories and Secrets“ von 2017 an, den ihr Sohn Nick Willing gedreht hat.

Im Film enthüllt Rego einige Ereignisse in ihrem Leben, die ihre künstlerische Karriere beeinflusst haben. Am wichtigsten für die aktuelle Ausstellung über die 80er Jahre Vic, Paula und ihre drei kleinen Kinder waren 1976 von Portugal nach London gezogen, nachdem Vic den katastrophalen Versuch unternommen hatte, das Geschäft von Paulas Vater zu übernehmen Estoril.

Vor den 80er Jahren hatte Rego bereits einige bestimmte künstlerische Phasen durchlaufen: Die Gemälde aus ihren Slade-Jahren sind figurative Ölgemälde, die sich häufig mit dem Thema Leben und Tradition in Portugal befassen; Als sie 1957 nach Portugal zurückkehrte, malte sie abstrakte politische Bilder und nachdem Vic sich ihr in Portugal angeschlossen hatte, setzte sie das politische Thema mit Malerei und Collage fort. Der Umzug nach London und das Jahrzehnt der 80er Jahre markieren eine weitere markante Veränderung in Stil und Themen ihrer Arbeit.

Die aktuelle Ausstellung ist „Anos 80s“ und die Gemälde werden in (mehr oder weniger) chronologischer Reihenfolge gezeigt. In dieser Phase interessierte sich Rego für Outsider-Künstler wie Dubuffet und Henry Darger. Es ist wichtig zu bedenken, dass Rego im Slade klassisch ausgebildet wurde und dass ihre Fähigkeit, ihre Ausbildung zu verwerfen und ihre Energie und Gefühle in rohe, naive Kunst zu stecken, ihre Flexibilität und Intelligenz als Künstlerin kennzeichnet, die viele, wenn nicht die meisten, klassisch sind ausgebildete Künstler wären dazu nicht in der Lage.

Raum 1:

"Menina" (1981). "Menina" bedeutet "Mädchen", aber ich denke, es ist ein komplexeres Wort oder zumindest anders komplex als "Mädchen". In Portugal wird eine erwachsene Frau oft als „menina“ bezeichnet, um freundlich zu sein. "Menina" bedeutet auch Dienstmädchen. Es gibt nichts Mädchenhaftes oder Süßes an dieser Menina; sie hat ein gruseliges / ängstliches Gesicht; ein großer roter Gummiring; Ein roter menschlicher Torso und haarige Tierbeine mit gekratzten Zehen, scheinbar neben einem Waschbecken oder einem sehr einfachen Swimmingpool. Das Rot, Schwarz und Weiß lässt mich an Marina Abramovichs Geschichte im Dokumentarfilm "The Artist is Present" (2012) denken, als ihre Eltern sie als Teufel für eine Kinderparty kleideten.

Rego las Borges "Das Buch der imaginären Wesen" (1957), als sie "Catoblepas" (1981) malte. Das Gemälde bezieht sich auf eine Kreatur, die „wenn sie die Augenlider heben würde, würde sie sofort sterben.“ Es ist grau, der Schweinskopf hat eine andere Farbe als sein schlaffer, ockerfarbener Körper und sein rechtes hinteres Bein fehlt, aber sein wesentliche Genitalien sind intakt. Ist das Blut und Milch auf dem Boden?

"Red Creature" (1981) ist widerlich; Ein körperloser Kopf saugt den Schwanz einer roten Kreatur, deren Kopf wie ein Floppy-Wurm ist. "Merman" (1981) ist ein Hundekopf, ein menschlicher Torso und verbundene Fischschwänze in Gelb, mit Ausnahme des grauen linken Arms, der sein eigenes Arschloch berührt. Der Schalter in den Farben zeigt an, dass diesmal der ekelhafte Arm verleugnet oder sogar tot ist.

"Tarzana" (1981) scheint eine Frau zu sein; Möglicherweise masturbiert sie auf einem großen grünen Stiel, während sie ihr Gesicht in den riesigen Blättern vergräbt. Sie ist die einzige im Raum, die einen soliden Hintergrund hat, und sie hat auch Gesellschaft, einige gespenstische, pilzartige, spermienartige kleine Charaktere, die sie beobachten.

Insgesamt sind die Bilder in Raum 1 verstörend und widerlich, sie teilen die Themen der Entkörperung; von den widerlichen Aspekten des Körpers; die Grenzen zwischen Menschen und Tieren. Abgesehen von "Tarzana" sind sie solo und schweben im Raum. Als sie 1981 diese Bilder malte, war Rego Mutter von drei Kindern und ein paar Jahre zuvor von Portugal nach London gezogen. Sie hatte mit Geld zu kämpfen, auch weil ihr Ehemann schuld war. Vielleicht enthüllen die Bilder etwas von ihren Konflikten um ihren Körper und um das Gefühl, Mutter zu sein, sowie das Gefühl, geografisch gestört zu sein. Rego hatte in den fünfziger Jahren im Slade studiert, aber London hätte sich in den siebziger Jahren anders gefühlt, ohne Geld und ohne Zweifel mit wütenden Gefühlen gegenüber Vic. Die Bilder in Raum 1 markieren einen sehr beunruhigenden Beginn von Regos Arbeit in den 1980er Jahren.

Raum 2:

"Os Músicos: Gato e porquinho-da-índia" (1981) (270 cm x 205 cm). Eine unheimlich aussehende zweibeinige Katze spielt eine Flöte hinter einem erschrockenen zweibeinigen Meerschweinchen, das eine Geige hält. Die Katze hat rot an den Fingern, blutet sein Fuß? Meerschweinchen hat Rot / Blut unter dem Fuß. Der Katzenschwanz sieht eher aus wie ein Tigerschwanz. Das Gemälde erinnert mich an die Zweibeinertiere in George Orwells Buch „Animal Farm“. Unter dem geerdeten Fuß der Katze befindet sich ein Kreis, der die Farbe von Scheiße hat. Und das Rot auf dem Bauch der Katze deutet darauf hin, dass sie zerkratzt wurde. Das Gemälde scheint mit Redewendungen reif zu sein: Spielen der zweiten Geige; nach Belieben spielen; Die Show muss weiter gehen. Vertritt das Meerschweinchen Paula und die Katze Vic?

"O Macaco Vermelho bate na mulher" (1981), "Roter Affe schlägt seine Frau". In portugiesischer Sprache bedeutet "Mulher" "Frau" sowie "Frau". Es lässt sich nicht gut ins Englische übersetzen, wenn es schwierig ist, "Frau" und "Frau" zu tauschen. Im Dokumentarfilm (2017) enthüllt Rego, dass die Idee zu "Macaco Vermelho" aus Vics Puppenspiel stammt und dass die Figuren die beiden und ihren Geliebten (manche sagen, Sugar Daddy), Rudy als Bär, repräsentieren. Es ist eines ihrer berühmtesten Gemälde und es ist fast unmöglich zu erklären, warum es so ein kraftvolles Bild ist. Vielleicht hat es etwas mit der wütenden Energie von 'macaco vermelho' zu tun: geballte Fäuste, Schwanz und Quiff aufgerichtet und dieses schreckliche Schädelgesicht, das durch die Passivität der Frau und des 'Bären' (Bärenmütze) und die Schlaffheit des armen Babys ausgeglichen wird Gleichzeitig enthüllen sie die winzigen Genitalien des roten Affen.

In „Urso, mulher e filho do urso brincam com macaco vermelho“ (1981) verwendet Rego verschiedene Farbblöcke im Hintergrund, um eine Trennung oder Einheit zwischen den relevanten Zeichen anzuzeigen. Hier sind Bär (Rudy?) Und Frau (Rego?) Durch einen grünen Hintergrund vereint und blicken zurück auf Bärens Sohn (ein riesiges Baby in Socken) und (winzig, gekreuzigt?) Roten Affen (Vic?) Auf gelbem Grund. Die Form am oberen Bildrand ist mehrdeutig: Sind es Wolken und Blitze oder ein oberes Gebiss? Es sieht bedrohlich aus, was auch immer es ist.

Und was ist mit den drei Glühbirnen? Ich frage mich, ob dies mit dem portugiesischen Satz „dar luz“ (Licht geben) zusammenhängt, was „gebären“ bedeutet. Es gibt drei Glühbirnen und Rego hat drei Kinder. Diese Bilder handeln von Familiendramen und lassen mich an Stephen Karpmans (1968) "Drama Triangles" denken, der Opfer, Unterdrücker und Retter ist und wie wir uns in zwischenmenschlichen Konflikten zwischen Positionen bewegen.

In "The debt" (1981) wird das Gesicht des roten Affen (menschlich?) Meist durch ein mehrdeutiges rot-rosa Ding verdeckt: Es könnte ein Flügel oder eine Vagina sein oder es könnte Blut oder zumindest Fleisch sein. Eine grüne Kreatur in einem grünen Rock bedeckt beschämt ihr Gesicht im Hintergrund. Der dicke, nackte weiße Mann mit den großen schwarzen Schuhen und dem übermalten Gesicht hält eine Notiz in der einen Hand und seine andere Faust ist geballt. Er sieht sauer aus. Roter Affe hat eine unterwürfigere Haltung als zuvor und sein Auge wendet sich ab. In dem Dokumentarfilm beschreibt Paula Rego offen, wie Rudy ihre finanzielle Unterstützung in London geleistet hat, aber dieses Gemälde weist darauf hin, dass sie sich zu dieser Zeit für dieses Arrangement schämte.

In "O macaco bereitet sich darauf vor, dem blauen Hund den Kopf abzuschneiden" (1981) befindet sich der blaue Hund an einem anderen Horizont als der Affe und die Frau, was ihn ungefähr dreimal so groß macht, aber seine Augen sind glasig und seine Arme liegen hinter seinem Rücken ihn erscheinen zu lassen, als wäre er bereits tot. Affe ist niedlicher und albern, während die Frau (gemalt mit den Farben der portugiesischen Flagge) ihre Hände mit einem finsteren Lächeln und einem schlauen Blick reibt. Die Charaktere haben ihre Position im Dreieck wieder geändert und jetzt ist die Frau (Paula?) Der Bösewicht. Fiel dieses Gemälde mit einem Ende ihrer Beziehung zu Rudy zusammen?

In einer anderen Version desselben Themas wird alles minimiert: Der blaue Hund ist kleiner und nicht so weit auseinander; affe ist etwas weniger fröhlich und frau grinst eher als spottend: vielleicht eine schmackhaftere version von ereignissen?

Auf der anderen Seite von Raum 2 bewegen wir uns vom Liebesdreieck zu komplexeren Kompositionen mit aufwändigeren, mehrdeutigen Themen. In "Romeo und Julia" (1984) hat Romeo eine Tomate für einen Kopf, wohingegen es zweideutig ist, was Julias Kopf ist. Die Szene wird von kleineren Tier- und Pflanzenfiguren gefüllt und eine Art Röhre hängt von Romeos Schritt. Julias rechte Hand ist verbunden (pink); Es ist eine sehr traurige Szene mit Julia als erbärmlich aussehende Frau in Not.

In "The Lovers" (1982) kehren wir zu einem relationalen Dreieck zurück. der Pharao (?) auf der linken Seite (in einem Kleid?) scheint Sex mit der zentralen Figur zu haben; Ein Hund mit einem riesigen, dicken Schwanz wie ein Känguru. Die Zunge des Hundes hängt heraus. In der Dokumentation spricht Rego darüber, wie sie eine Frau mit heraushängender Zunge in „Dogs of Barcelona“ (1965) malte, um Vic zu erwischen, wie er eine junge Italienerin knutschte. Der Pharao (?) Rechts schaut weg, während der Hund seine Finger leckt.

Raum 3

Die Reihe "Die Opern" wird in Raum 3 gezeigt. Da mir der Kontext zu diesen Gemälden nicht bekannt ist, gehe ich zu den anderen Gemälden über, die im selben Raum ausgestellt sind: "The Vivian Girls".

Rego erklärt, dass es sich bei "The Vivian Girls in Tunisia" (1984) (250 x 180 cm) um "Mütter, die Töchter verschlingen, und Töchter, die Mütter verschlingen" handelt. In der Dokumentation von 2017 sagt Rego, dass ihre Mutter kalt und hart war und Regos eigene Tochter davon spricht, dass sie das Gefühl hatte, eine „kleine Rolle“ in einem Stück zu haben, in dem es um ihre Eltern ging.

Regos Gemälde haben wieder an Größe und Komplexität zugenommen. In diesen Gemälden ist so viel los, dass es sich wirklich lohnt, sich eine Weile Zeit zu nehmen, um zu sehen, was aus dem Chaos hervorgeht. Auch wenn die Bilder naiv wirken, versteht es Rego, eine Reise ins Auge zu fassen, und die komplexeren Kompositionen bieten mehr Raum für Humor: Rego liebt schmutzige Witze und Anspielungen. In The Vivian Girls zeigt Rego eine aktivere weibliche Sexualität, bei der ein Mädchen ihren Rock anhebt und ein anderes ihren Schritt berührt, während eine Erdbeerperson am Boden arbeitsunfähig ist. Wieder hat diese Figur etwas Unerklärliches an sich: Ihr afrikanisches Maskengesicht und ihr Spaghettibügel fallen von ihrer Schulter.

In 'Die Vivianerinnen auf der Farm' (1984–1995) ist ein schrecklicher Junge / eine schreckliche Spinne zu sehen, der / die gerade dabei ist, von einem weißen Stock (Stock eines Blinden?) Einer großen braunen Ziege durchdrungen zu werden von einer menschlichen Hand durchdrungen werden. Es gibt Insekten, Flamingos, Frösche, Fische und einen Tiger / eine Katze in einem Hut (Dick Whittingtons Katze?): Dies ist kein gewöhnlicher Bauernhof. Die große weiße Maus in der Sonnenbrille könnte ein Zuhälter sein.

Rego macht große Fortschritte von ihren Solo-Charakteren in Raum 1 zu ihren relationalen Dreiecken in Raum 2 zu dem relationalen Chaos in Raum 3, das vielleicht Veränderungen in ihrem persönlichen Leben widerspiegelt, von der anfänglichen Einsamkeit in London bis zu der Intensität, eine Affäre zu haben, mit der sie sich plötzlich verlobt die Welt, die Kunstwelt und all ihr Wahnsinn. Die Opera-Reihe war ein Auftrag, und die Vivian Girls-Reihe wurde von einer Ausstellung mit Henry Dargers Werken inspiriert. Die Explosion von Figuren in ihren Gemälden könnte ihre erneute Auseinandersetzung mit der sozialen Szene in London widerspiegeln.

Raum 4

‘Homage to Dubuffet’ (1985): Als ich dieses Gemälde betrachtete, passierte etwas sehr Seltsames. Eine Gruppe französischer Mädchen betrat den Raum und begann hysterisch, grausam und unkontrolliert über das Gemälde zu lachen. Es gab keinen Hinweis darauf, warum sie lachten, sie lachten zu viel, um zu sprechen. Ich friere. Ich versuchte zu formulieren, was ich ihnen sagen wollte, aber ich wusste, dass mein Wunsch, Rego zu verteidigen und zu beschützen, fehlgeschlagen wäre. Ich blieb einfach bis zum Umzug verwurzelt. Ich fragte mich, ob sie LSD genommen hatten.

Mir wurde klar, dass Sie so brillant und engagiert und so einzigartig sein können wie Paula Rego (ganz zu schweigen von dem Erfolg, dass Ihnen eine Galerie gewidmet ist). Die Leute werden immer noch über Ihre Arbeit und Ihre Ideen lachen, also machen Sie einfach was du musst.

Ich werde für immer verblüfft sein, warum sie über die Bilder von Dubuffet gelacht haben: "Homage to Dubuffet" ist brillant: voller Stil, Energie und Humor. Es gibt einen Wagenheber in der Schachtel, weiße Krähen, einen Mann, der eine Milchkuh reitet (keine Hände!), Dessen hinteres Ende gegen eine biegsame gelbe Frau mit fehlenden Zähnen gedrückt ist. Ist es eine Disco oder ein Zirkus?

Im "Tree of Dubuffet" (1985) taucht die Milchkuh wieder auf, diesmal bückt sie sich nach hinten und hat ein weiteres Paar Hörner gezüchtet. Der Baum hat einen schwarzen und roten Stamm mit großen weißen Blättern und kleineren blauen Blättern. Ein Mädchen versteckt sich halb dahinter. Es gibt eine Harpyie mit einer Ratte zwischen den Zähnen und eine andere Harpyie, die von einem Vogel angegriffen wird. Ein Zentaur scheint zu schießen (?). Es gibt einen Tiger, ein paar Schlangen, eine springende Ratte, eine entspannte Krähe und ein riesiges blaues Insekt, das so aussieht, als würde es Spaß machen, auf dem Rücken zu stehen. Es scheint, als ob es auf der obersten Ebene des Gemäldes (über dem Baldachin) nur um die Grausamkeit geht, die Menschen einander zufügen. Mobbing und andere zu jagen. Ironischerweise handelt dieses Gemälde angesichts der hysterischen Mädchen möglicherweise speziell von Frauen, die andere Frauen schikanieren. Unter dem Baldachin befinden sich Strategien zur Abwehr von Grausamkeiten: sich verstecken, sich nach hinten beugen, auf dem Rücken liegen und uns selbst behandeln.

Raum 5

Die Serie „In and Out of the Sea“ war mein persönlicher Favorit: drei riesige Gemälde in einem kleinen Raum mit Wänden in verschwenderischem Blau. Abgesehen von der oben erwähnten Gruppe von Mädchen war die Galerie ruhig und ruhig und ich konnte auf dem Boden sitzen und diese fantastischen Gemälde in Einsamkeit genießen.

Es ist wichtig, die Bedeutung des Ozeans für die Portugiesen im Auge zu behalten. Obwohl Großbritannien von Meer umgeben ist und dies eine wichtige Rolle in der britischen Geschichte spielt, identifizieren sich die Briten im Allgemeinen nicht mehr mit dem Ozean wie die Portugiesen.

‘Ertrunkener Bär’ (1985): Ein Rückenbär tritt einen stehenden Bären in den Schritt, während ein Netz über ihn geworfen wird. Bedeutet der Bär noch Rudy, wenn ja, welchen? Es gibt Pelikane, Stachelrochen, Meerjungfrauen, Frösche und Hummer in einer rasenden Szene, möglicherweise eine Orgie. Werden Mädchen von Seeungeheuern festgehalten? Und was ist mit dieser grauen Kreatur vom Typ Stachelrochen, die das Chaos zu genießen scheint?

Es lohnt sich wirklich, sich ein wenig Zeit zu nehmen, um sich diese Gemälde anzusehen, insbesondere "The Raft" (1985), und die Geschichten werden auftauchen. Die zentrale Figur ist ein Mädchen, das auf einem hölzernen Floß sitzt und einen zweibeinigen Fuchs / Dämon hinter sich hat. Ist ihr etwas im Nacken passiert? Ein größeres Mädchen steht mit einem Paddel dahinter oder ist es eine Stange oder sogar der Lauf einer Waffe? Eine riesige, schreckliche Seeschlange befindet sich ebenfalls an Bord des Floßes und könnte den Hintern einer Meerjungfrau angreifen. Ein verärgerter kleiner Bär segelt in einem kleinen dreieckigen Segelboot neben dem Floß, während ein anderer fröhlicher kleiner Bär aus dem Boot gefallen zu sein scheint. Sowohl das Floß als auch das Segelboot stoßen auf einen freundlich aussehenden Seedrachen, dessen Zunge bereits das Bein des sitzenden Mädchens berührt. Eine blonde Gestalt mit einem Schal im Gesicht und einem blauen Mantel taucht ebenfalls aus dem Meer auf. Seine grünen Hände zeigen an, dass er versucht, sie alle zurückzudrücken oder zumindest zu stoppen, aber er hat keine Chance.

Die Szene ist wie immer ein Chaos, in dem eine Vielzahl von Geschichten erzählt werden. Es erinnert mich an Maria Callas in Pier Pasolinis Film "Medea" (1969), die auf dem Floß saß, nachdem sie ihren eigenen Bruder ermordet und ihre Familie für Jason verraten hatte, und es wird noch schlimmer kommen. Es erinnert mich auch an die Geschichte, die Rego in der Dokumentation eines Cousins ​​erzählt, dessen schwangere Freundin tot am Strand angespült wurde. Das Meer als Ort der Schönheit, der Reinigung, aber auch als Ort, um Dinge zu verstecken, Dinge zu zerstören und ein Zuhause für seltsame und gefährliche Kreaturen.

In "On the beach" (1985) ist die zentrale Figur ein junges Mädchen. Zieht sie ihr Kleid aus oder sind ihre Arme gebunden? Leckt diese Ingwerkatze ihren Schritt? Ein riesiger Marienkäfer knabbert an ihrer Brustwarze und ein rauchender Pelikan schaut zu. Das Mädchen verzieht das Gesicht. In João César Monteiros Film "Á Comédia de Deus" (1995) fordert eine alte Frau eine Katze auf, "die Muschi Ihrer Mutter zu lecken". Die portugiesischen alten Leute sind berühmt für ihr Handwerk mit unhöflichen Worten.

Jenseits des Mädchens ist ein Picknick, das katastrophal gestört wurde. Ein Gast des Picknicks - eine Riesenschildkröte - ist auf dem Rücken ins Wasser gefallen und es scheint, als würde ihn ein schwarzäugiges Kaninchen (?) / Ein dünner Panda (?) Erwürgen. Woher wissen wir, dass diese Schildkröte männlich ist? Er ist einfach und die andere Schildkröte ist einfach weiblich. Ein Mädchen mit gelbem Gesicht bleibt am Kopf der Picknickbank knien, während Frösche unter der Picknickdecke zu ihrem Schritt huschen und eine phallische Seeschlange zu ihrer Brust springt. Aus der Stichwunde der Seeschlange fließt schlammiges Blut.

Oben auf der Leinwand schneidet eine Frau im Matisse-Stil ihren Salat weiter, während ihr Körper ein Gesicht aus Früchten (Kirschen, Papaya und Pfirsich) ist. Zu ihrer Rechten sieht der Riesenfrosch ängstlich aus oder schaut er weg, als eine Krabben-, Hummer- und Riesenschneckenorgie auf ihn zukommt? Blutet er schon von seinem Hintern?

In der oberen linken Ecke befindet sich eine mysteriöse Frau. Sie bedeckt ihren Mund mit einem Handtuch, ich glaube, sie telefoniert mit jemandem. Dieses Gemälde könnte eine süße Geschichte über zwei Mädchen gewesen sein, die ein Picknick mit Mama und Papa Schildkröte am Strand hatten. Ist es aber nicht. Es geht darum, dass die Hölle losbricht. Es geht darum, auf dem Rücken gefangen zu sein, gefesselt zu sein, ausgenutzt zu werden, während andere ein Auge zudrücken, oder schlimmer noch, sich an deinem Unglück zu erfreuen. Und es wird alles gesehen und darüber geklatscht.

Das Meer bedeutet Urlaub und Spaß und es ist störend, wenn die Realität diese Fantasie zerschmettert. Zum Beispiel, wenn die Leichen (tot oder lebendig) von Menschen, die aus Afrika fliehen, an Mittelmeerstränden auftauchen. Oder wenn Sonnenanbeter von Fundamentalisten massakriert werden. Paula Rego sah die Küste lange Zeit als Schlachtfeld für unsere modernen Fantasien und unsere gegenwärtigen Realitäten.

Raum 6

Im letzten Raum der Ausstellung befinden sich die Serien "The Fables" (1986) und "The Girl and the Dog". Rego malt wieder auf einer relativ kleineren Leinwand mit weniger Zeichen als in der vorherigen Serie. In den Bildern von "The Fables" lehrt und lernt die Mischung aus tierischen und menschlichen Charakteren voneinander, hat aber auch mehrdeutig Sex miteinander "On the balcony" (1986) und eindeutig "History II" (1986). Rego zeigt, wie die körperliche Intimität zwischen Lehrer und Schüler beim Malen, Nähen und Lesen in Verführung und sexuelle Intimität übergeht. In diesen Gemälden beginnt Rego, ihre Figuren in komplexere Kleidungsstücke zu kleiden, die sie in den folgenden Jahrzehnten meisterhaft weiterentwickeln wird.

In "History I" kämpft ein zweibeiniges, hellgrünes Krokodil mit einem Schwert gegen einen unbewaffneten, blutenden roten Bären vor einem Publikum, zu dem ein gehetzt aussehender Bär in einem Hawaiihemd gehört, das zwischen einer sitzenden Dame in einem kurzen Rock und einem Hasen darin sitzt altmodisches Kleid. Hinter ihnen ist ein heulender brauner Hund und ein klatschender gelber Hund. Im Vordergrund beugt sich eine Kreatur über eine leere Schriftrolle.

Es ist eine erbärmliche Szene, in der der rote Bär einen verlorenen Kampf bis zum bitteren Ende führt, während andere zuschauen. Der Titel des Gemäldes 'History II' (ein Hund mit verbundenen Augen, der Sex mit einem passiven Kaninchen von hinten hat) impliziert eine Verbindung zwischen den beiden Gemälden, aber es gibt eine Kluft zwischen den Gemälden und ich frage mich, ob die Verbindung der Titel zu Regos Rot gehört Heringe.

Im Dokumentarfilm 2017 sprechen Rego und ihre Töchter darüber, wie die Serie "Girl and the Dog" über Vics degenerative Krankheit handelt und wie Krankenschwestern ihn körperlich versorgen. In "Girl lifting her skirt to the dog" sehen wir den Malstil, den Rego in den 1990er Jahren entwickeln würde.

Wenn Rego in der Dokumentation sagt, dass sich ihre Töchter an Vic reiben würden, um ihn zu beleben, dann projiziert sie möglicherweise ihre eigene Sexualisierung der körperlichen Versorgung auf ihre Töchter. Ich vermute, dass Rego überall Verführung sieht, nicht zuletzt in der Beziehung zwischen den exotischen Krankenschwestern und ihrem sterbenden, untreuen Ehemann.

Und dann ... "Acabou!" Die Ausstellung endet abrupt. Ich habe gehört, wie sich jemand anders bei seiner Frau beschwert hat. Es fühlt sich an, als hättest du Stunden hinter den Kulissen im Theater von Rego verbracht und dann bist du wie in dem Film "Being John Malkovich" ausgelassen. Ich denke, es wäre unaufrichtig, dich sanft und freundlich in die Welt zurück zu locken. Obwohl Rego in eine privilegierte Familie hineingeboren wurde, hat sie enorme Nöte durchgemacht, scheut aber nicht vor der Grausamkeit des Lebens zurück, obwohl sie jetzt eine reiche und erfolgreiche Frau ist.

Rego trägt eine Fackel für alle, die ausgelacht, betrogen oder betrogen werden. Sie malt sich durch die Rauheit des Lebens, bekommt ihre Rache und ihr Lachen auf der Leinwand. Sie zeigt uns, dass Intelligenz bedeutet, mit zunehmendem Alter besser zu werden.

Verweise

http://www.casadashistoriaspaularego.com/en/

Dokumentarfilm „The Artist is Present“ (2012) über Marina Abramovic.

"Being John Malkovich" (1999)

Karpman, Stephen (1968) „Märchen- und Drehbuchanalyse“. Transaktionsanalyse-Bulletin. 26 (7): 39–43.

‘Medea’ (1969) von Pier Pasolini

Dokumentarfilm „Paula Rego: Geschichten und Geheimnisse“ (2017) über Paula Rego

Siehe auch

… Sorolla: Der Meister des Lichts in der NationalgalerieDie Schöne und das Biest definieren und vernichten das FigurativeWas sagst du dir, um weiterzumachen?Ich male keine Menschen mehrDavid und die Höhle des Löwen - letztes Kapitel!Romero Britto Art & Miami Beach Galerie