FOTO-ESSAY: Palästinenser lernen, im Gefängnis recycelte Kunst herzustellen

Ein junger Palästinenser bezahlt seinen Weg durch die Universität und verkauft recycelte Kunst, die er in einem israelischen Gefängnis gelernt hat.

Ghassan al-Azzeh wurde von israelischen Besatzungstruppen festgenommen und im Alter von nur 16 Jahren ins Gefängnis gebracht. Als junger Teenager in einer Haftanstalt für Erwachsene war al-Azzeh verloren, bis ihn eine Gruppe älterer Künstler, ebenfalls von Israel inhaftierte Palästinenser, aufnahm.

Al-Azzeh interessierte sich vor seiner Verhaftung für Kunst, nahm das Handwerk jedoch nicht ernst, bis es seine einzige Erleichterung aus dem täglichen Leben im Gefängnis wurde.

„Sie haben mir so viel über das Kunstmachen im Gefängnis beigebracht. Wir hatten keine echten Kunstmaterialien, deshalb haben sie mir gezeigt, wie man braune Zuckerbeutel zu wunderschönen Porträts macht “, sagte al-Azzeh aus seiner engen Hinterhofwerkstatt im Flüchtlingslager Beit Jibrin.

"Dieser Stein", sagte er und hob einen Stein auf, der halb so groß war wie seine schwielige Handfläche, "wäre ein Schatz im Gefängnis gewesen - die Jungs haben mir beigebracht, wie man aus dem Schnitzen eines solchen Steins alle möglichen Dinge macht."

Al-Azzeh wurde drei Jahre später aus dem Gefängnis entlassen, vergaß aber sein Handwerk nicht. Zurück in der realen Welt machte der junge Mann weiterhin Kunst aus recyceltem Material.

„Ich nehme gerne recycelte Dinge und mache daraus etwas Neues. Kunst kann ein Weg des Widerstands sein - es ist mein Weg des Widerstands “, sagte er.

Neben seinen politischen Kunstwerken hat al-Azzeh auch polierte Möbel aus Palettenholz hergestellt, das in der ganzen Stadt zu finden ist.

Sein jüngstes Projekt, ein Schreibtisch für einen seiner Professoren an der Birzeit-Universität, stand halb fertig auf der Veranda seines Hauses. Der dunkle Fleck und das polierte Holz des Schreibtisches waren so kunstvoll geglättet worden, dass es schwierig war, sich vorzustellen, dass das Stück aus Schrottpaletten gefertigt war, wie sie an der Seite seiner schmalen Werkstatt gestapelt waren.

Al-Azzeh gibt Kunst aus Mundpropaganda sowie eine Facebook-Gruppe namens Made in Camp in Auftrag. Seine Arbeit war fruchtbar genug, um ihm zu helfen, seine Studiengebühren für seinen abgeschlossenen Bachelor-Abschluss und den nahezu abgeschlossenen Master-Abschluss zu bezahlen.

Während er fast mit einem Master in Demokratie und Menschenrechten fertig ist, liegt seine Liebe in seiner Kunst: „Ich bekomme meistens diese Abschlüsse für meine Mutter“, lachte er. "Sie möchte, dass ich ausgebildet werde und mein Studium beende, aber meine Arbeit und meine Leidenschaft sind Kunst."

Ghassan al-Azzeh vervollständigt die Porträts auf verschiedene Weise, aber sein Favorit scheint es, die Oberseiten und Unterseiten eines Porträts mit schlanken Holzstangen zu rollen und sie in hängende Schriftrollen zu verwandeln

[Sheren Khalel / Al Jazeera]

Ghassan begann kürzlich auch mit Keramik zu experimentieren. Malen von Sätzen, Zitaten und Gebeten auf Tassen und Teller von zu Hause aus. Die Keramikstücke sind beliebte Verkäufer auf seiner Website

[Sheren Khalel / Al Jazeera]

Seine Holzuhren waren das erste Mal, dass er Stücke in seine Kunst einbaute, die nicht aus recycelten Materialien bestanden. Die Plastik- und Metallteile, mit denen er die Uhrwerke an seinen Holzteilen anbringt, stammen aus örtlichen palästinensischen Geschäften.

Die meisten seiner Arbeiten zeigen prominente linke Palästinenser, von Autoren und Dichtern über Politiker und Sänger bis hin zu anderen berühmten Persönlichkeiten der arabischen Welt.

[Sheren Khalel / Al Jazeera]

Nach der Fertigstellung eines Porträts verwendet al-Azzeh sorgfältig einfache weiße Kerzen, um braune Röntgenordner zu schwärzen und ihnen ein älteres Aussehen mit mehr Charakter zu verleihen.

[Sheren Khalel / Al Jazeera]

Die Drucke, die er aus recycelten Röntgenordnern erstellt, sind in verschiedenen Formen und Größen erhältlich.

[Sheren Khalel / Al Jazeera]

Seit al-Azzeh aus dem Gefängnis entlassen wurde, hat er sich größeren Projekten und geeigneten Werkzeugen zugewandt.

Seine profitabelsten Projekte sind Holzmöbelstücke, die er aus weggeworfenen Holzpaletten herstellt, die mündlich in Auftrag gegeben werden.

Die Werkstatt ist eng und er hat wenig Platz für Stauraum oder Bewegung. Während er hofft, eines Tages eine echte Werkstatt zu haben, um seine Kunst zu produzieren, ist er dankbar für den Raum. Die meisten im Flüchtlingslager haben kein Land außerhalb ihrer unmittelbaren Heimat.