• Zuhause
  • Artikel
  • Sollten Kunstausstellungen auf virtuellen Plattformen verfügbar sein?
Veröffentlicht am 07-05-2019

Sollten Kunstausstellungen auf virtuellen Plattformen verfügbar sein?

Kunst per Definition hat eine physische Komponente. Es ist ein immersives Erlebnis, das die Interaktion mit Materialien und Texturen beinhaltet, die nicht durch Bits in einer Fotodarstellung erfasst werden können.

Größe, Farbe, Farbton, Farbtöne und Umrisse können in digitalen Kunstmedien perfekt kontrolliert werden, aber handgefertigte Kreationen verlieren viel von ihrer Fähigkeit, Verbindung, Reaktion und die volle Erfahrung zu erzeugen.

Nun, digitale Kunst kann handgemachte Kunst nicht ganz ersetzen.

1- Google AdWords kann mehr Anrufe und Walk-Ins zur Kunstausstellung führen.

2- Google-Bilder, Website und Backlinks können Bilder der Kunstwerke enthalten, die mehr Besucher auf die Website des Bildmaterial-Inhabers bringen.

3-Headsets, zum Beispiel Oculus, können die tatsächliche Realität am ehesten erlebbar machen, wenn sich der Betrachter selbst in einer simulierten 3D-Umgebung mit Zugriff auf die richtige Skalierung des Bildmaterials und anderer virtueller Darstellungen wie Rahmen, Wände und offene Räume befindet die erfahrung näher an eine ganzheitliche. Virtuelle Ausstellungen werden es dem Benutzer ermöglichen, teilweise aus seiner physischen Umgebung herauszugehen, um ein wenig faszinierender zu sein, und tiefer in den virtuellen Kunstraum einzutauchen, in dem er sich bewegt. Ich persönlich liebe es, wenn ich einen virtuellen Rundgang durch das Louvre auf meinem Computerbildschirm mache Ich war ein pleite College-Student mit nicht genügend Budget, um nach Paris zu fliegen. Ich würde dieselbe Belichtung für die historische Kunst in Lalibela, einem der UNESCO-Weltkulturerbe, schätzen, das majestätisch in einem kleinen Dorf im Norden Äthiopiens liegt. Der Besitzer eines solchen virtuellen Kunstwerks wäre hier kein einzelner Künstler, aber die Idee ist skalierbar. Zeitgenössische Künstler sowie Museen mit alten Gemälden können von diesem Service profitieren, um Kunst mit der Welt zu teilen.

Auf diese Weise können der Künstler oder der Veranstalter die Stunden, die physische Einrichtung und die Anordnung von Kunstwerken und Requisiten für die virtuelle Ausstellung, die sie ausstellen möchten, steuern. Dabei kann zwischen einer Live-Tour oder einer aufgezeichneten, selbstgeführten Tour gewählt werden.

Siehe auch

Schönheit in Gebrauchsreisen mit farbigem BetonbodenBeginne [meine allererste Geschichte]Risa Puno baut einen Fluchtraum für soziale Ungleichheit in den Vereinigten StaatenMuttertagsreflexion über den Kampf zwischen Erziehung und KunstJudy Mam spricht über das wirtschaftliche Paradigma und schafft eine Community für Künstler und Sammler…Das Harlem Studio Museum präsentiert "Toyin Ojih Odutola: Das schwarze Männerportrait"