• Zuhause
  • Artikel
  • Die arabischen Aufstände: Wie Kultur und Kunst zu bedeutenden Veränderungen führen können
Veröffentlicht am 06-09-2019

Die arabischen Aufstände: Wie Kultur und Kunst zu bedeutenden Veränderungen führen können

Nach einer langen Zeit unterdrückenden Autoritarismus begannen ab 2011 Bewegungen für politische Veränderungen im Nahen Osten und in Nordafrika zuzunehmen. Während die Vereinigten Staaten anfänglich zögerten, sich in diese Angelegenheiten einzumischen, entschied sich unser Land schließlich, diese Bewegungen zu unterstützen und zu sehen der Wert, den ein Übergang zu demokratischeren Systemen bringen könnte. Eine derart drastische Veränderung ist jedoch viel leichter vorstellbar als tatsächlich durchzuführen.

In einem von der RAND Corporation veröffentlichten Forschungsbericht mit dem Titel Artists and the Arab Uprisings (Künstler und die arabischen Aufstände) tauchen die Autoren in einen häufig unbeachteten Vektor des Wandels ein: die kulturelle und künstlerische Arena. Während der gesamten Dauer des Kurses haben wir verschiedene nicht-traditionelle Verkaufsstellen für Veränderungen unter besonderer Berücksichtigung der sozialen Medien erkundet, und ich habe den Erfolg und die Auswirkungen, die sie haben können, zu schätzen gelernt. Veränderungen werden durch die Massen, die Kultur, die sie teilen, und die Einzigartigkeit in ihnen ausgelöst. Daher ist es für mich bei einer zweifellos komplexen und herausfordernden Auslandsfrage durchaus sinnvoll, darüber nachzudenken, wie ihre Kultur und ihre einzigartigen Ausdrucksformen genutzt werden können, um bedeutende Veränderungen herbeizuführen.

Wenn es um die arabischen Aufstände geht, ist es wichtig, dass wir uns mit einem in der Region vorherrschenden Thema befassen: der islamischen Religion. Als Amerikaner fällt es uns leicht, blind zu werden, was unsere weltliche Art zu tun betrifft, und das ist verständlicherweise so, da sie für uns gut funktioniert haben. Im Nahen Osten dominieren jedoch islamische Gruppen die politische Sphäre. Und raten Sie mal, nicht alle dieser Gruppen sind von Natur aus brutal gewalttätig (im Gegensatz zu dem, was unsere Medien überflutet). Viele islamische Parteien sind friedlich und tief in ihrer Gesellschaft verwurzelt. Durch die Partnerschaft mit diesen Gruppen würden Bewegungen in Richtung Veränderung repräsentativer für die Ideologien des Landes sein und wahrscheinlich ein breiteres Publikum erreichen.

Ebenso müssen wir bei der Suche nach Wegen zur bestmöglichen Unterstützung der künstlerischen Freiheit die spezifischen Regionen und die Probleme untersuchen, mit denen sie konfrontiert sind. Anders als in den meisten westlichen Gesellschaften wird der künstlerische Ausdruck im Nahen Osten stark zensiert, da die Staats- und Regierungschefs befürchten, dass die Künstler ihre Macht und ihre Arbeitsweise in Frage stellen. Während die arabischen Aufstände dazu geführt haben, dass einige dieser Beschränkungen aufgehoben wurden, ist es noch ein langer Weg, bis die Arbeiten wirklich tiefgreifende Auswirkungen haben und sich auf die meisten Menschen auswirken können. Wir müssen nach anderen Beispielen suchen, in denen es Erfolge bei der künstlerischen Zensur gegeben hat (wie Tania Bruguera in Kuba), und ähnliche Ideen und Methoden anwenden. Auch hier müssen wir bereit sein, die Kultur und Ideologien der Menschen in diesen Nationen zu unterstützen, auch wenn sie nicht perfekt mit der Botschaft des Wandels übereinstimmen, den wir fördern möchten. Abgesehen von staatlichen Beschränkungen gibt es darüber hinaus einen großen gesellschaftlichen Druck auf Künstler aus dem Nahen Osten. „Kunst“ wird in der Region immer noch nicht als angesehener Beruf angesehen, und es gibt wenig finanzielle Anreize für die Ausübung der Kunst. Indem wir diesen aufstrebenden Künstlern Ressourcen zur Verfügung stellen und ihre Werke fördern, können wir einen wesentlichen Beitrag zum Abbau dieser Barrieren leisten. Nur dann sehen wir das volle Potenzial, das die Künstler und ihre ausdrucksstarken Werke haben können, um Veränderungen in der Region hervorzurufen.

Der arabische Aufstand und die Bewegung für Veränderung sind keine einfache Aufgabe und erfordern viel Zeit und Mühe, um sie zu erreichen. Es ist wichtig, dass wir nicht-traditionelle und unterschätzte Methoden erforschen, wenn wir diese Bewegung unterstützen, während wir unser Bestes geben, um die Menschen in der Region zu befähigen und ihnen zu ermöglichen, ihre einzigartigen kulturellen Werte zu fördern.

Arbeiten zitiert:

Schwartz, Lowell H., Dalia Dassa Kaye und Jeffrey Martini. "Künstler und die arabischen Aufstände". RAND Corporation, 2013. http://www.rand.org/pubs/research_reports/RR271.html

Siehe auch

Ich überlebe10 Dinge, die Sie schon immer einem Klimawandel-Art-Ivist stellen wolltenTag 1 der Road to GES 2017: Eine „verbundene“ zweite Sitzung zum Thema Bildung für die MilliardenMeine Gedanken zur 10. Deloitte Art & Finance Konferenz in MailandZu Ulysses: Bergson und ErinnerungsrepräsentationPicasso, Matisse oder eine Fälschung? A.I. zur Attribution und Authentifizierung von Kunst auf Strichebene