Der beste und mächtigste Weg, uns anderen zuzuwenden

Aus 30 Tagen Gelb lernen

Bild von Pixabay. Ich denke, dieser Papagei begrüßt die gelbe Initiative für unseren Kampf gegen den Menschenhandel.

Mein Monat des Gelben Malens geht zu Ende. Der November wurde mit 30 Schriften und 30 Gemälden über die Menschenwürde gefüllt. Ich habe viel gelernt. Dies ist mein letzter Tag, an dem ich gelb trage und male. Weitere Informationen finden Sie unter Kettenbrecher.

Ich frage mich, wie sehr unsere Welt ein Leben schätzt.

Von dem, was ich gelesen und gesehen habe, hat sich unsere Moral von gegenseitigem Lieben und Dienen zu uns selbst verändert - was kann ich daraus machen?

Ich glaube nicht, dass dies der beste Kurs für unsere Welt ist.

Klimawandel - und ja, es gibt definitiv eine Veränderung in unseren Klimamustern. Stürme sind heftiger, Wasser ist wärmer, Eiskappen schmelzen, Feuer sind verheerender. Ja - das Klima der Welt verändert sich.

Foto von Willian Justen de Vasconcellos auf Unsplash

Flüchtlinge - Sie häufen sich an den Grenzen. Ich weiß, dass es zwei Seiten gibt - sind sie legitim oder nicht? Wie kann man schnell und effizient sagen? Wie kann man darauf achten, dass Kinder versorgt werden? Spielen die Leute das System vor legitimen Flüchtlingsantragstellern? Aber wie können wir den unschuldigen Kindern wirklich helfen?

Bild von Pixabay

Wut - warum sind die Leute so wütend? Sie haben Angst. Warum? Weil Nachrichten sie ängstlich machen. Die Leute reden und schimpfen darüber, was passiert - Angst baut und baut. Zu viel Fernsehen? Zu viel schlechtes Zeug? Was ist mit guten Nachrichten passiert?

Foto von Andre Hunter auf Unsplash

Macht und Geld - die Machthaber nutzen es zu ihrem eigenen Vorteil. Beim Menschenhandel ist es die Macht des Täters, die zur Sklaverei führt. Und immer das Geld. Die Leute wollen nicht nur mit dem Jones mithalten (ein alter Satz). Sie wollen sie schlagen. Sie wollen höher und besser sein. Sie brauchen die neuesten Geräte, Spielzeug, Autos. Häuser, in denen früher eine Familie lebte, konnten jetzt drei Familien beherbergen - aber nur eine lebt dort. Immer mehr - das wollen wir.

Foto von Pepi Stojanovski auf Unsplash

All diese Dinge führen zu Unglück, weil uns eine Zutat fehlt - Liebe - Liebe zu anderen.

Gott sagt uns, dass es zwei Gebote gibt:

Liebe Gott

Liebe andere

Das ist einfach, nicht wahr? Liebe ist die Antwort.

Wenn wir also andere lieben, denken wir nicht an uns. Wir denken an andere. Wir geben und dann fühlen wir uns besser. Wir achten auf den Außenseiter.

Matthäus 25:40 sagt:

"Der König wird antworten: 'Wahrlich, ich sage dir, was auch immer du für einen der geringsten meiner Brüder und Schwestern getan hast, hast du für mich getan.'"

Können wir 2019 zu einem Jahr des Denkens an andere machen?

Für mich bedeutet das, wenn andere etwas brauchen, sind wir nicht taub. Das heißt, wenn jemand fragt, wie etwas zu tun ist, bieten wir unsere Dienstleistungen an (ohne eine Entschädigung zu erwarten). Ja, wir müssen noch bezahlt werden, aber lassen Sie uns zuerst geben.

„Je mehr Sie Menschen helfen, desto mehr Menschen möchten Ihnen helfen. Ich nehme an, es liegt in der Natur des Menschen, sich revanchieren zu wollen. Aber der beste Grund, dies zu tun, um großzügig mit Ihren Fähigkeiten und Kenntnissen umzugehen, ist, dass das Geben das Geschenk ist ~ Jeff Goins. “

Sich selbst zu geben ist ein Geschenk.

Meine Freunde Jenny und Brad Klassen haben kürzlich ein Kinderbuch Adventures of Junior Bear veröffentlicht. Es heißt das größte Geschenk. Und das Geschenk gibt alles, was Sie haben.

Die Geschichte basiert auf Markus 12: 44–44 - der Frau, die alles gab, was sie hatte.

Sie (die anderen Geber) gaben alle aus ihrem Reichtum heraus; aber sie hat aus ihrer Armut alles hineingesteckt - alles, wovon sie leben musste. “

„Sie alle gaben aus ihrem Reichtum heraus; aber sie hat aus ihrer Armut alles hineingesteckt - alles, wovon sie leben musste (Markus 12,44, NIV). “
Bible Art von Janis Cox - kostenlose E-Mail-Lektionen.

Denken wir daran, alle zu lieben - ganz und gar. Das heißt, von uns selbst zu geben.