Veröffentlicht am 15-03-2019

Der Weg zum Vollzeitkünstler…

Es gibt zwar Millionen Künstler auf der Welt, aber nur eine bestimmte Anzahl kann ein bequemes Leben von ihrer Arbeit leben. und wenn ich es bequem sage, spreche ich nicht davon, einfach vorbeizukommen, sondern um im Leben weiterzukommen. Was braucht es also, um von Ihrem Kunstwerk zu leben? Welche Art von Mentalität brauchst du? Wie viele Stunden pro Tag oder Woche werden benötigt? Mit der Hoffnung, anderen Künstlern beim Aufstieg zu helfen und ihre Träume zu verwirklichen, haben wir uns mit einem Künstler zusammengesetzt, der von seiner Arbeit leben konnte und ihm verschiedene Fragen stellte. Egal, ob Sie seinen Stil mögen oder nicht, der in Phoenix lebende Künstler Wij .. lebt seit einigen Jahren von seinen Kreationen und hat in der letzten Zeit in der Kunstwelt erhebliche finanzielle Impulse erhalten. Oh, und nicht zu vergessen, er ist erst 21 Jahre alt !! Lassen Sie uns also ohne weiteres eintauchen und herausfinden, was es braucht, um als Künstler Vollzeit zu arbeiten…

Artist Replete: Beginnen wir damit, wie lange Sie schon als Künstler gearbeitet haben und wann haben sich die Dinge so verändert, dass Sie sich voll und ganz davon ernähren konnten?

Wij… Ich unterstütze mich seit 7 Jahren als Künstler.

Es war ein langer Prozess, um auf diese Ebene zu gelangen. Als Kind habe ich immer gezeichnet. Ich konnte in der Schule kaum aufpassen. Ich habe immer nur durch den Unterricht gekritzelt. Ich konnte Gedanken ausdrücken, die ich beim Zeichnen nicht mit Worten herausbekommen konnte. Es war ein Stressabbau. Ich habe um 2012 Zeichnungen auf Instagram gepostet und dann kontaktierten mich Leute von dort. Sie haben mich nicht kontaktiert, um etwas zu kaufen, es war eher ein Kompliment für meinen Stil. Einige Leute würden sogar gerne meine Zeichnungen persönlich sehen und einfach mit mir hängen. Anfang 2014 kam ich dann zum Malen. Ich arbeitete zu dieser Zeit bei AT & T und malte Häuser, um Geld zu verdienen.

Alles Geld, das ich verdiente, wurde für Lackvorräte und Leinwände verwendet. Ich muss 50 bis 60 Gemälde gemacht haben, bevor ich etwas verkauft habe. Zu dieser Zeit war ich noch nicht einmal damit beschäftigt, Geld zu verdienen, ich wollte einfach weiter neue Dinge malen. Ich denke, es ist wichtig, diese Mentalität zu haben, wenn man wächst. Lieben Sie einfach, was Sie tun, und schwitzen Sie nicht beim Start Sie müssen es aus Liebe zur Kunst tun, nicht zum Streben nach Reichtum. Ich habe auch alles veröffentlicht, was ich zu dieser Zeit auf der IG gemacht habe. Nachdem fast 100 Gemälde online gestellt wurden, begannen die Leute, mich wegen der Auftragsarbeiten zu kontaktieren. Ich wusste nicht, wie man Preise einstellt, da dies buchstäblich der erste Moment war, in dem jemand Geld für meine Kunst bot. Ich hatte keine Anleitung von jemandem. Ich war nicht mit anderen Künstlern zusammen, ich war wirklich in meiner eigenen Welt und lernte es im Laufe der Zeit. Das erste Stück, das ich verkaufte, war an einen Freund. Ich brauchte zwei Wochen, um das zu tun, und ich habe 60 Dollar in Rechnung gestellt. Es war auch eine gute Leinwandgröße, 36 "x 36". Grundsätzlich habe ich mein Lackgeld zurückgezahlt. Ich arbeitete weiter bei AT & T und machte Kunst, als ich nach Hause kam. Ich fing an, mehr Arbeit an andere Leute zu verkaufen, als ich stärker bekannt wurde. Ich fing an, $ 100- $ 200 pro Stück zu berechnen. Eines Tages erhielt ich einen Text von einem Freund eines Freundes für einen größeren Job. Ich werde den Tag nie vergessen. Sie fragten mich, ob ich zwei 4-ft-Leinwände für 1.100 Dollar machen könnte. Sie haben nicht nach meinem Preis gefragt. Stattdessen stellten sie mir ein Budget für das zur Verfügung, was sie wollten. Ich war begeistert! Tatsächlich habe ich an diesem Tag meinen Job gekündigt, hahaha. Rückblickend war es vielleicht nicht der klügste Schritt, aber ich war wirklich mehr daran interessiert, den Kampf durchzustehen, als einen Job zu behalten, den ich nicht mochte. Von diesem Moment an wusste ich, dass es jetzt oder nie war. Ich nahm dieses Geld und investierte in mich. Weitere Leinwände, Farben usw. kaufte ich. Von da an verkaufte ich immer mehr Arbeit, und dann fingen die Dinge an. An diesem Punkt muss ich ungefähr 200 Stücke gemacht haben und dachte mir "Ok, ich kann das." wie die Mehrheitsmentalität. Ich sagte "Fuck, dass ich hier bin, um hervorzuheben und eine Spur zu hinterlassen"!

Artist Replete: Wie schaffen Sie derzeit Stück pro Monat?

Wij… Im letzten Monat habe ich 22 Aufträge gemacht. Als neuer Künstler angefangen, war es langsam und ich bekam kaum Arbeit, aber jetzt sehe ich die langsameren Monate als Zeit, um neue Werke zu schaffen oder bisher unentdeckte Konzepte zu entdecken. In diesem Spiel habe ich festgestellt, dass es um Wahrnehmung geht. Es ist wichtig, als Künstler eine bestimmte Art zu denken. Sie müssen aus den richtigen Gründen ein Künstler sein. Wenn Sie glauben, dass Sie damit leicht Geld verdienen, werden Sie scheitern und sehr unglücklich sein. Sie müssen Ihre Ausfallzeit als Zeit ansehen, um sich selbst zu entdecken.

Stimmen Sie den Rest der Welt ab und konzentrieren Sie sich auf die Leinwand vor Ihnen.

Artist Replete: Wie wichtig ist es, als Künstler neue Stile oder neue Dinge auszuprobieren?

Wij… Es ist dein Lebensunterhalt. Sie müssen sich auf Neues konzentrieren. Sie müssen die Denkweise haben, dass jemand da draußen ist, der bessere Arbeit schafft als Sie. Bring dich ständig in Bewegung. Nichts motiviert mich mehr, als einen wirklich talentierten Künstler zu sehen, der ein erstaunliches Stück schafft, das ich nicht gemacht habe

Artist Replete: Was tun Sie in Ihrer Ausfallzeit, um kreativ zu bleiben, damit Sie immer mehr Arbeit finden?

Wij… ich finde Inspiration im Leben. Ich gehe durch das Lebensmittelgeschäft und sehe eine Werbung, die ein Gemälde auslöst. Ich beobachte ständig meine Umgebung und denke darüber nach, wie ich es auf eine Leinwand legen könnte. Inspiration finde ich auch beim Reisen. Das ist eine große Sache. Eine andere ist Meditation. Ich versuche mich manchmal auch mit Psychedelika, aber in Maßen.

Artist Replete: Mit wem oder was ist Ihrer Meinung nach wichtig, um sich zu umgeben, um die Kunst in der Realität wahr werden zu lassen?

Wij… Es ist nicht unbedingt wichtig, sich mit anderen Künstlern zu treffen. Ich umarme mich gerne mit Leuten, die über den Tellerrand hinaus denken. Menschen, die keine Angst haben, außerhalb der Linien zu färben. Lass dich nie in die Denkweise ein, dass es nur darum geht, wen du kennst. Es hilft, aber es definiert nicht Ihre Karriere

Artist Replete: Wie wichtig ist es Ihrer Meinung nach, als Künstler Geld zu sparen? Gibt es einen Rat, den Sie zu diesem Thema geben könnten?

Wij… Also Geld sparen… Nun, da man Künstler ist, gibt es keinen Ruhestand. Sie müssen immer im Voraus planen und sicherstellen, dass es jederzeit ein Kissen gibt, auf das Sie zurückgreifen können. Wenn dieses Kissen nicht da ist, geben Sie kein Geld für Dinge aus, die Sie nicht brauchen. Es gibt jedoch ein Gleichgewicht, das ich gerne unterhalte. Zum Beispiel liebe ich es zu reisen und habe Hobbys, für die Geldmittel benötigt werden. Daher müssen Sie letztendlich das Gleichgewicht zwischen Ihrem Lebensstil und dem Dollar-Flow finden und entsprechend planen. Sie müssen nicht die sichere Denkweise haben, um Geld zu sparen. Sie müssen nur klug damit umgehen. Am wichtigsten wissen Sie dies; Je mehr Sie als Künstler kreieren und in sich investieren, desto mehr Früchte Ihrer Arbeit werden geerntet.

Artist Replete: Glaubst du, ein Künstler muss mit einer Galerie zusammenarbeiten, um Erfolg zu haben, oder kann er das allein schaffen? Wenn das so ist, wie?

Wij… Hier ist die Sache… Wenn Sie sich in einer Galerie befinden, lassen Sie diese Idee sofort fallen. Es gibt zweifellos großartige Galerien, aber es gibt nur wenige. Beginnend als Künstler und der Versuch, in eine Galerie zu kommen, fühlt es sich fast an, als würde man zurücktreten. Ich hasse Galerien im Allgemeinen nicht, aber es gibt eine Zeit und einen Ort, an dem sie notwendig sind. In früheren Jahren habe ich mich an Galerien gewandt, aber sie haben mich alle geschlossen. Einige Galeristen versuchten mir sogar zu sagen, in welche Richtung ich mit meiner Kunst gehen sollte, um den kreativen Prozess zu beenden. Im Moment habe ich keine meiner Arbeiten in einer Galerie. Ich glaube, es ist etwas, das natürlich mit Zeit und Erfahrung einhergeht. Ich finde, dass Sie nicht als Künstler definiert werden, wenn Sie in einer Galerie vertreten sind oder nicht.

Artist Replete: Gibt es etwas, das Sie anderen Künstlern mitteilen möchten, die sich von ihren täglichen Jobs entfernen möchten und Vollzeit arbeiten?

Wij… Wenn Sie an sich glauben, dann wissen Sie, dass es zu 100% möglich ist. Es wird nie einen absolut perfekten Zeitpunkt für den Übergang geben. Ich sage das aber ... Wenn Sie einen Rückfall haben, werden Sie nicht so hart arbeiten. Wenn Sie es so behandeln, als würden Sie es essen, dann haben Sie eine bessere Chance, dies zu verwirklichen. Wenn Sie es wie ein Nebenhobby behandeln, wird es für immer Ihr Nebenhobby sein, bis Sie 100% ige Konzentration und Hingabe in es investieren. Es ist wirklich das, was du machst. Sie müssen dem Prozess der Künstlerwerdung glauben und sich einwählen. Immerhin ist es der Prozess, der die Starken von den Schwachen trennt ...

Artist Replete: Obwohl es keinen kristallklaren Weg gibt, ein Vollzeit-Künstler zu werden, hoffen wir, dass dies Ihnen hilft, in die richtige Richtung zu lenken.

Siehe auch

Eine seltene Rasse - Interview mit dem faszinierenden Chicago Street Artist RawoohFührung als PraxisTOP 15 romantische StraßenkünstlerEin aufstrebender Künstler, den Sie kennen sollten: Mark CesarikKunst und nichts anderesWarum empfehlen einige Whitepaper nun Kryptowährungen?