• Zuhause
  • Artikel
  • Was bedeutet Blockchain für die Zukunft der Kunst? Wir haben einen Experten gefragt.
Veröffentlicht am 30-03-2019

Was bedeutet Blockchain für die Zukunft der Kunst? Wir haben einen Experten gefragt.

Von Sissi Cao

Ist Blockchain die wahre Hoffnung, Kunst zu demokratisieren? TIMOTHY A. CLARY / AFP / Getty Images

Wenn Sie die Entwicklungen von Blockchain in den letzten 12 Monaten verfolgt haben, ist es keine Neuigkeit, dass Blockchain mehr ist als nur die wilden Preischarts von Bitcoin. Ganz gleich, ob Sie es wirklich verstehen oder nicht, Blockchain wird viele Aspekte von Wirtschaft und Unternehmen verändern, von Finanzen und Immobilien bis hin zu Journalismus und Kunst. Oder so wurde uns gesagt.

Im Gegensatz zu der Begeisterung um Kryptowährungen befindet sich die Anwendung von Blockchain in den meisten Branchen noch in einem sehr jungen Stadium. In der Kunst zum Beispiel, wo Unternehmer bestrebt sind, Innovationen umzusetzen, haben wir aufregende Anwendungsbeispiele der Blockchain als potenziellen Weg gesehen, Kunst für die breite Öffentlichkeit zugänglich zu machen, und das Geschäft davon für Künstler eher lohnend.

Aber wie genau wird es funktionieren? Zu diesem Thema haben wir uns mit Frédéric Laffy, einem in Paris ansässigen Kunstunternehmer, beraten, dessen Galerie derzeit eine Blockchain-basierte Handelsplattform baut, um genau das zu erreichen. Laffys Projekt namens Danae HI (steht für Danae Human Intelligence) zielt darauf ab, schnelle, sichere und vor allem wertschöpfende Transaktionen von Kunstwerken im Zeitalter der digitalen Kunst zu ermöglichen.

Ich verstehe, dass sich Danae HI noch im Aufbau befindet. Auf Ihrer Unternehmenswebsite wird beschrieben, dass die Plattform „Kunstwerke für Handel und Bewertung symbolisiert“.

Ich gebe Ihnen ein Beispiel für den Weg eines Kunstwerks: Wenn Danae HI und ein Künstler sich für eine Zusammenarbeit entscheiden, vertraut uns der Künstler ein Kunstwerk an, dem wir einen Wert zuweisen, der auf der Bewertung des Künstlers auf dem Markt basiert. Dieser Wert wird dann über ein Blockchain-Protokoll in Form von Token in eine feste Anzahl von Teilen unterteilt. Diese Token repräsentieren den Wert des Kunstwerks. Sobald sie an unserer Börse (die sich derzeit im Aufbau befindet) gehandelt werden, erwirbt der Künstler als erster Inhaber des Token eine Lizenzgebühr und übergibt das Eigentum an den Käufer. Wenn der Wert des Token erneut wechselt, erhält der erste Käufer eine Lizenzgebühr und eine neue Auflage des Kunstwerks wird erstellt.

In der Zwischenzeit erhält der Künstler jedes Mal eine Provision, wenn eine neue Ausgabe seines Kunstwerks erstellt wird, was bedeutet, dass eine neue Person das Token kauft.

Auf diese Weise basiert die Bewertung eines Kunstwerks - oder der seiner Marken - auf zwei Kriterien: einem traditionellen Kriterium, das darauf basiert, wer das Werk sammelt, welche Museen es zeigen und was Kritiker darüber sagen, und ein objektives Kriterium, nämlich das Ertrag aus dem Verkauf von Editionen.

Der Prozess eines Kunstwerks, das auf der Blockchain-Plattform von Danae HI gehandelt wird. Laffy Maffei

Welche Probleme kann eine Plattform wie diese für den heutigen Kunstmarkt lösen?

Der Kunstmarkt steht vor zwei widersprüchlichen Forderungen. Auf der einen Seite wird Kunst als Investition betrachtet. In diesem Fall ist das Kriterium die Seltenheit (neben der Qualität der Arbeit natürlich). Auf der anderen Seite wächst die Begeisterung für hochwertige Kunst aus der Masse. Die Zahl der Kunstliebhaber wächst rasant, aber ihre Kaufkraft bewegt sich immer noch im Bereich von einigen Hundert oder einigen Tausend Dollar.

Das derzeitige Geschäftsmodell auf dem Kunstmarkt kann diesen Widerspruch nicht lösen, da ein Kunstwerk entweder einzigartig und teuer oder multiplizierbar ist (wie digitale Kunst), aber niemals Gegenstand von Investitionen ist.

Das Danae HI-Modell ist der einzige, der auf diese begrenzte Anzahl von Spielmarken konzentriert und dabei unbegrenzte Auflagen zulässt.

Außerdem werden Lizenzgebühren eingeführt, die derzeit auf dem Kunstmarkt nicht existieren.

Abgesehen von diesen widersprüchlichen Anforderungen auf dem Kunstmarkt, wo sehen Sie Ihr Unternehmen im größeren Bild der Kunst? Wie wirkt sich das beispielsweise auf die Schaffung von Kunst aus?

Das gesamte Danae-Modell ist auf digitale Kunst und ihre besondere Natur ausgerichtet. Ich denke, digitale Kunst ist das größte zeitgenössische künstlerische Abenteuer, und ihr Hauptmerkmal ist, kein Original zu haben, da das Werk nicht nur ohne Qualitätsverlust unbegrenzt reproduziert werden kann, sondern auch auf verschiedene Arten existieren kann: Druck, Video, Installation , AR, VR usw. Die Herausforderung besteht darin, Kunstwerke entsprechend dieser einzigartigen Natur neu zu definieren. Und die Antwort liegt in der Kunstgeschichte.

Seit der Renaissance kämpfen Künstler darum, als Intellektuelle anerkannt zu werden, von Leonardo da Vincis "cosa mentale" (Malerei ist eine mentale Sache) bis zu Marcel Duchamp, dessen große Revolution darin bestand, ein Objekt als künstlerisch zu betrachten, nicht wegen seiner inhärenten Eigenschaften, sondern entsprechend dem Willen des Betrachters.

In den 1960er Jahren setzte Sol LeWitt diese Kontroverse mit seinen Wandzeichnungen fort und unterschied den intellektuellen Teil des Kunstwerks von seiner Materialität. So ist das Original einer Wandzeichnung ein einfaches Stück Papier, auf dem das Kunstwerk beschrieben wird. Wenn man eine Wandzeichnung sieht, sieht man eigentlich nur die materielle Inkarnation des Kunstwerks.

Danae HI möchte diese Kontroverse über die Definition des Kunstwerks fortsetzen, indem es die Entwicklungen des Marktes und die neuen Technologien ergänzt.

Eine digitale Grafik mit dem Titel

Laut Ihrer Galerie-Website besteht das ultimative Ziel von Danae HI darin, "den Zugang zu Kunstinvestitionen und den Besitz von gedruckten digitalen Kreationen zu demokratisieren."

Im gesamten 20. Jahrhundert ging es darum, wie man möglichst vielen Menschen Kunst vermitteln kann. Zwei Realitäten machten eine Demokratisierung jedoch unmöglich: Die Seltenheit von Kunstwerken, wie ich sie zuvor erwähnte, und die materielle Unmöglichkeit, Werke zu vervielfältigen, angefangen bei Gemälden.

Dank digitaler Kunst haben wir heute jedoch die Möglichkeit, Kunst wirklich demokratisch zu machen. Dies erfüllt sowohl eine echte wirtschaftliche Forderung als auch ein moralisches Ziel, wenn wir an die Bedeutung von Kunst im Leben glauben.

Ich glaube nicht, dass Kunst zivilisiert. Die Geschichte hat wiederholt gezeigt, dass wir bei der ersten Gelegenheit wild bleiben. Dennoch kann Kunst durch Schönheit eine poetische und metaphysische Tiefe bringen. Dieses Bedürfnis besteht seit Cro-Magnon und Rock Art.

Ich möchte einen Punkt klarstellen. Einige Leute werden Ihnen sagen, dass die Aura eines Kunstwerks auf seine Seltenheit zurückzuführen ist. Hier ist mein Argument dagegen: Das Bild der Geschichte, das von der stärksten Aura profitiert hat, ist zweifellos der Christus am Kreuz. Wie viele Kruzifixe gibt es auf der Erde? Hat ein Musikstück in einem anderen Register weniger Emotionen, wenn es von einer großen Anzahl von Menschen gehört wird? Ganz zu schweigen von Instagram.

Das hört sich aufregend an. Zurück zum Blockchain-Bereich, ohne zu technisch zu werden, wie würden Sie einem durchschnittlichen Nachrichtenleser die Mechanismen der zugrunde liegenden Plattform von Danae HI erklären?

Blockchain ist ein Werkzeug, um unser vorgeschlagenes Geschäftsmodell zu ermöglichen. Für Künstler und Käufer bedeutet es letztlich, ihnen Sicherheit und Transparenz zu bieten.

In unserem Fall ermöglicht blockchain zunächst die Erstellung digitaler Assets: der Artwork-Token. Dies bedeutet, dass im Gegensatz zum Senden einer herkömmlichen Datei, von der ich eine Kopie aufbewahren kann, der Token nicht mehr in meinem Besitz ist, wenn ich einen Token an jemanden weitergebe - Es ist genau so, als würde ich jemandem im realen Leben ein physisches Objekt geben. Aus diesem Grund verfügt jedes Kunstwerk über eine feste und unverzeihliche Anzahl von Token, die seinen Wert darstellen.

Dank eines intelligenten Vertrags auf Blockchain-Basis werden Transaktionen dieser Token durch ein dezentralisiertes und automatisiertes System gesichert, wodurch Fälschungen und Löschungen ausgeschlossen werden.

Und schließlich ermöglicht blockchain grenzüberschreitende Transaktionen mit dem Token als universelle "Währung", die an den Dollar gekoppelt ist. Sie haben möglicherweise von JPM Coin gehört, das von JPMorgan erstellt wurde. Es ist eine sehr ähnliche Sache.

-

Dieser Artikel erschien erstmals in The Observer.

Siehe auch

Zerquetschte esDas Wunder von James Hampton